12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Notlage nach Wasserrohrbrüchen „schamlos“ ausgenutzt

   Wald. Schamloses Gebaren! Hier sind viele
Wasserrohrbrüche eingetreten. Es mangelte deshalb in den
letzten Tagen bei vielen Leuten an Wasser. Wer von der
spärlich fließenden Wasserleitung abhängig war, der mußte zu-
sehen, daß er bei jemandem Wasser bekam, der glücklicher daran
war. Das war besonders bei Leuten der Fall, die von der
Wasserleitung unabhängig waren, indem ihnen noch Pumpen
und Ziehbrunnen zur Verfügung standen. Man nahm an,
daß sich bei diesen Leuten in der Kriegszeit der Grundsatz
durchgesetzt habe, daß man dem Notleidenden beispringen solle,
und ging zu ihnen um Wasser. So einfach war aber die Sache
nicht. In den meisten Fällen verlangten die Herren „Wasser-
besitzer“ für die Abgabe von Wasser Bezahlung. Sie nahmen
10 Pf[enni]g und mehr für den Eimer Wasser. Es genügt, dieses
Benehmen vor aller Welt festzustellen. Gebrandmarkt wird es
genügend durch diese einfache Feststellung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.