12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Ein Ende der fünfwöchigen Frostperiode in Sicht?

  Solingen. Ende der Frostperiode? Seit dem
letzten Mondwechsel ist eine Milderung der starren, jetzt bei-
nahe fünf Wochen andauernden Frostperiode eingetreten.
Schon um die Mitte der vorigen Woche überstieg das Queck-
silber an einzelnen Tagen den Nullstrich des Thermometers
und zeigte ein Grad Wärme und zeitweise darüber. Doch
dies trat immer nur mittags bei intensivem Sonnenschein ein,
bis am Samstag das Quecksilber den Stand des zweiten und
einige Zeit des dritten Wärmegrades erklomm. Es trat
Tauwetter ein. Die auf den Straßen (und teilweise auch auf
den Bürgersteigen) liegende Eiskruste wurde morsch und
brüchig und an geschützten Stellen, an denen vorher die
Mittagssonne dem Schnee schon zugesetzt hatte, trat die Erde
zutage. In der vergangenen Nacht, die wieder frostklar war,
hat sich allerdings die Kälte wieder verschärft und die nach
Norden liegenden Fenster zeigten heute morgen wieder Eis-
blumen. Heute vormittag herrschte durchgängig ein Grad
Kälte. Doch scheint es (verschiedene Anzeichen deuten darauf
hin), daß wir diese furchtbare und in diesem Kriegswinter
doppelt schwer erträgliche Kälteperiode überwunden haben.
Es wäre zu wünschen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.