11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Mai 1917 

Das gute Frühgemüse darf nicht getrocknet werden.  

       –  Dörrverbot für Frühgemüse. Um das
Frühgemüse in frischem Zustand und mög-
lichst in vollem Umfang dem Verbrauch zuzu-
führen, hat die Reichsstelle für Gemüse und
Obst verboten, Frühgemüse zu dörren. Nur
wo überständige Mengen vor dem Verderben
geschützt werden müssen, sind Ausnahmen
zulässig. – Über den Absatz von Dörrge-
müse hat die Kriegsgesellschaft für Dörrge-
müse folgendes bestimmt: Der Zuschlag von
7 ½ Prozent für den Großhandel und der
Zuschlag von weiteren 20 Prozent für den
Kleinhandel darf an den Erzeugerpreis zu-
züglich Verpackungsunkosten berechnet wer-
den. Mit Rücksicht auf den hohen Preis-
stand, den zurzeit Säcke und Kisten erreicht
haben, fällt die Abnutzung des Packmate-
rials für die Bezieher von Dörrgemüse be-
sonders stark ins Gewicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.