9. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1917 

In der Troisdorfer Sitzung des Gemeinderates, die am 27. April stattfand, wurden auch Maßnahmen für die Wohnungsfürsorge angesprochen.  

     Troisdorf.   In der Sitzung des hie-
siegen Gemeinderates vom 28.v. Mts. waren
anwesend unter dem Vorsitze des Bürgermei-
sters Klev die Gemeindeverordneten Dr. Bal-
ke, Beckers, Bermann, Birkhäuser, Fischer,
Hagen, Langscheidt, Lichterfeld, Lohmar,
Joh., Lohmar Wilh., Mannstaedt, Nußbaum,

B., Nußbaum, W. Schüthuth und Taube.
Vor Eintritt in die Tagesordnung wies der
Vorsitzende darauf hin, daß dem Gemeinde-
verordneten J. Lohmar das Kreuz zum all-
gemeinen Ehrenzeichen und dem Gemeinde-
verordneten Taube das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe an den Stätten ihres Wirkens
ausgehändigt worden sei, und sprach ihnen
die Glückwünsche der Versammlung aus. Im
Anschlusse daran händigte er dem Gemeinde-
verordneten Direktor Dr. Balke das auch
ihm verliehene Verdienstkreuz für Kriegs-
hilfe unter warmen beglückwünschenden Wor-
ten aus. In die Tagesordnung eintretend
bewilligte der Gemeinderat dem neuange-
stellten Vollziehungsbeamten Hilger die ihm
entstandenen Umzugskosten, setzte für Ge-
meindeunterbeamte Kriegssteuerungszulagen
nach Maßgabe der für Staatsbeamte gelten-
den Sätze fest, erklärte sich mit der entgül-
tigen Anstellung der Polizeisergeanten Abel
und Tillmann einverstanden und beschloß,
beim Wasserwerk eine Beamtenstelle für
Maschinisten zu errichten und den bisheri-
gen Maschinisten Schmidt in dieser Stelle
anzustellen. Im Weiteren beschloß der Ge-
meinderat die durch die Verwaltung der Ge-
meindekassen entstehenden Kosten unter Weg-
fall der bis dahin gewährten Dienstunko-
stenentschädigung unmittelbar auf die Ge-
meinde zu übernehmen und das ganze
Unterhaus des Gemeinderentmeisters Keller
für jährlich 720 Mark für die Gemeinde zu
mieten, stimmte dem Anschlusse der Gemein-
dekasse an den Sparkassen-Giroverkehr der
Rheinprovinz zu, bewilligte zu den Kosten
des Kreiswohlfa[h]rtsamtes einen jährlichen
Betrag von 5 Pfg. auf den Kopf der Ein-
wohner, genehmigte den Ankauf einer
Waldparzelle auf dem Schafsfelde, groß 16
Ar zum Preise von 605 Mk. und ermächtigte
den Bürgermeister zur Tätigung des im Ent-
wurfe vorliegenden abgeänderten Vertrages
mit der Eisenbahnverwaltung wegen Über-
nahme von Seitenwegen der Eisenbahn auf
die Gemeinde, gegen Zahlung einer einmali-
gen Entschädigung von 13 000 Mk. Schließ-
lich wurde über die Wohnungsfürsorge für
kinderreiche Familien verhandelt. Der Ge-
meinderat sprach sich dahin aus, daß erst
nach Kriegsende beurteilt werden könne, ob
und welche Maßnahmen hier auf dem Gebie-
te der Wohnungsfürsorge notwendig sein
würden. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.