10. Februar 1917

bast_10_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Die Gestaltung der Solinger Fleischpreise

                 Die Solinger Fleischpreise.
   Von unsern Lesern sind wir wiederholt befragt worden,
weshalb der Preis für Rindfleisch in Solingen stets 20 Pf[enni]g
bis 30 Pf[enni]g teurer ist als in den Nachbargemeinden. Auf An-
frage geht uns dazu von eingeweihter Seite folgende Auf-
klärung zu:


   „Der Stadtkreis Solingen hat darauf verzichtet, einen so-
genannten Einheitsfleischpreis zu bestimmen, d[as] h[eißt] Kalbfleisch,
Schweinefleisch, Hammelfleisch und Rindfleisch zu einem ein-
heitlichen Preise von 2,40 oder 2,50 Mark zu verkaufen,
sondern Schweinefleisch wird zum Höchstpreis, die übrigen
Fleischsorten zum Gestehungspreis plus Metzgerver-
dienst abgegeben. Die Folge ist, daß das Rindfleisch etwas
teurer, die anderen Fleischsorten zumeist wesentlich billiger
sind.
   Ein weiterer Grund ist, daß Solingen in der Rindfleisch-
beschaffung ungünstiger gestellt ist als der Landkreis. Als
Stadtkreis bringt er weniger und auch qualitativ gering-
wertigeres Vieh eigener Schlachtung auf und muß mehr das
teure Auslandsvieh zur Schlachtung bringen.
   In der Gefrieranlage ist ausschließlich erstklassiges
Auslandsvieh eingelagert worden, das sich natürlich um die
Kosten des Einfrierens und Auftauens verteuert und von dem
schon teilweise mit verwendet werden muß, wenn die Zufuhren
von Schlachtvieh stocken.
   Dann trägt noch die meist geringe Qualität des vom
Viehhandelsverband angelieferten Inlandsviehs dazu bei, daß
der Preis nicht niedriger gestellt werden kann. Zurzeit liefert
uns ein Eifelkreis den Ueberschuß seines Schlachtviehes, und
da das Eifelvieh an sich schon schlechter ist als das des Nieder-
rheins, und dieser Kreis uns wahrscheinlich auch nicht die
schönsten Exemplare heraussucht, sondern umgekehrt, kommt es
vor, daß diese mageren Tiere statt ½ nur ⅓ des Schlachtgewichts
haben und beim Verkauf trotz der geltenden Preise erhebliche
Verluste entstehen. Die verantwortlichen Stellen tragen sich
deshalb sogar mit der Absicht, eine geringfügige Erhöhung ein-
treten zu lassen.“
   Wir hoffen, daß die Verwaltung zunächst versucht, die
oben geschilderten Mängel zu beseitigen, ehe sie eine Preis-
erhöhung eintreten läßt, die die Minderbemittelten schwer
treffen würde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.