9. Februar 1917

bast_09_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Die große Kälte bereitet dem Gas- und Wasserwerk in Solingen Probleme mit eingefrorenen Leitungen und Messuhren.

            Schützt Gas- und Wassermesser.
   Wir werden um Aufnahme dieser Aufforderung gebeten:
   Trotz aller Warnungen in den Zeitungen sind eine große
Anzahl von Gas- und Wassermessern, die gegen Kälte nicht
genügend geschützt worden sind, eingefroren. Abgesehen davon
daß die hohen Ausbesserungskosten den Be-
nutzern zur Last fallen, ist diese Erscheinung den
Werken zurzeit um so peinlicher, als Ersatzmesser und deren
Teile schwer oder kaum noch zu beschaffen sind. Es wird daher
nochmals gebeten, die Apparate gegen die Einwirkungen der
Kälte gut zu schützen. Desgleichen sind in den Häusern eine
große Anzahl von Gas- und Wasserleitungen hinter den
Messern eingefroren oder durch Frost beschädigt. Die Gas-
und Wasserwerke sind zurzeit infolge großen Personalmangels nicht
in der Lage, derartige Schäden auszubessern oder in Ordnung
zu bringen. Zu diesem Zwecke wollen sich die Abnehmer viel-
mehr an die hiesigen Klempner und Installateure wenden.


Infolge der strengen, andauernden Kälte sind in den Straßen
eine große Anzahl Brüche der Gas- und Wasserleitungsrohre
aufgetreten, deren mögliche schnelle Beseitigung im Interesse
der Aufrechterhaltung eines geordneten und ungefährdeten
Betriebs unbedingt nötig ist. Die Angestellten sind daher an-
gewiesen, zunächst diese Rohrbrüche zu beseitigen und dann erst
alle kleineren Schäden zu beheben, die wohl Unannehmlichkeiten
mit sich führen, aber keine Gefahren hervorrufen oder den Be-
trieb der Werke gefährden, wie eingefrorene Leitungen auf-
tauen, undichte Hähne ausbessern usw. Die Abnehmer, durch
deren eigene Unvorsichtigkeit derartige Schäden entstanden
sind, wollen sich daher gedulden, bis sie an die Reihe kommen.
   Das Auffinden der Rohrbrüche ist zurzeit infolge stark
gefrorenen Bodens sehr schwierig und zeitraubend, da das
austretende Gas und Wasser, das nicht direkt durch den ge-
frorenen Boden dringen kann, an den Kabeln, Kanalrohren
usw. entlang läuft und in das Innere der Häuser eindringt.
Wird in irgendeinem Hause Gasgeruch verspürt, so öffne man
die Fenster und vermeide, mit offenem Licht in den gasge-
füllten Raum zu gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.