8. Februar 1917

bast_08_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Ein spärliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt stand immer noch im Zeichen
der Gemüseknappheit. An jeden Händler in der Markthalle
war ein Zentner Kohlgemüse zum Weiterverkauf gegeben wor-
den. Was ist das aber unter so viele? Die Vorräte waren
in der ersten Stunde denn auch vollständig ausverkauft. Als
Ersatz bietet die Stadt Dörrgemüse zum Kauf an, das in allen
einschlägigen Geschäften zu haben ist. Das Pfund kostet 1,45
Mark, es ist im Verhältnis zum frischen Gemüse, das einen
hohen Wassergehalt aufweist, billig. Jede Hausfrau, die einen
Versuch mit dem Trockengemüse gemacht hat, wird ein etwaiges
Vorurteil, das sie dem Dörrgemüse bisher entgegengebracht
hat, ablegen. Die Stadt ließ heute Zwiebeln, das Pfund zu
50 Pf[enni]g verkaufen. Sonst war auf dem Markte nichts zu kau-
fen als Kartoffeln und Apfelsinen. Die Versorgung der Städte
mit Seefischen durch die Z.-E.-G. klappt nicht. Seit die
Z.-E.-G. die Sache in die Hand genommen hat, gibt es keine
Seefische bei uns mehr. Die städtischen Fischmärkte in Elber-
feld, Barmen und Remscheid weisen jetzt in der Frostperiode
zwar auch wenig oder keine frischen Fische mehr auf, aber es werden
reichlich Vorräte von konservierten Fischen zum
Kaufe angeboten. Wir empfehlen unserer Stadtverwaltung,
sich über die Vorteile eines städtischen Fischmarktes bei den
Verwaltungen der genannten Nachbarstädte zu erkundigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.