8. Februar 1917

bast_08_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Einschränkungen bei der Strom- und Gasversorgung wegen des starken Frostes und fehlender Transportmittel

             Lichtschwierigkeiten.
   Das Elektrizitätswerk Reisholz bei Düsseldorf, von dem das
Bergische Land mit Strom versorgt wird, leidet unter Kohlenmangel
außerordentlich, da es an Wagen fehlt, und die Schifffahrt wegen des
starken Frostes eingestellt ist. Aus diesem Grunde ist das Werk ge-
zwungen, ganze Teile seines Versorgungsgebietes stunden- oder tage-
weise stillzulegen. Da die Ausschaltung dieser Strecken von Reisholz
oder den zugehörigen Unterstationen ausgeführt wird, so ist das
städtische Werk nicht in der Lage, irgendwelche Auskunft über Stö
rungen oder deren voraussichtliche Dauer zu geben. Es hat also
keinen Zweck, telephonische Anfragen an das Werk zu richten. Um den
Betrieb nach größter Möglichkeit aufrechterhalten zu können, wird
gebeten, den Bedarf an elektrischer Energie nach Möglichkeit einzu-
schränken, und vor allem jegliche Schaufenster- und Lädenbeleuch-
tung zu unterlassen. Wie lange dieser Zustand voraussichtlich an-
dauern wird, kann nicht angegeben werden.


   Die an die Gasfernversorgung angeschlossenen Zechen leiden
unter dem Frost und dem Wagenmangel ebenso außerordentlich.
Sie sind aus diesem Grunde nicht mehr in der Lage, den gesteigerten
Anforderungen Genüge zu leisten. Es wird dringend gebeten, den
Gasverbrauch einzuschränken. Verboten ist jegliche Schaufenster- und
Ladenbeleuchtung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.