7. Februar 1917

bast_07_02_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Glosse zum Schicksal des Herings vom arme Leuteessen zur teuren Delikatesse

          Der Hering und sein Ende.
   Zu den vielen Wertverschiebungen, die der Krieg im Ge-
folge hat, gehört auch das merkwürdige Schicksal des Herings.
In normalen Zeiten hat der Proletarier der Fische seine
Schuldigkeit getan – wie alle Proletarier – , ohne daß er
weiter beachtet oder Aufhebens davon gemacht wurde. Es war
seine Lebensaufgabe, in Massen gefangen zu werden und zu
lächerlich billigen Preisen – würden wir heute sagen – auf
den Markt zu kommen. Als gesalzener und saurer Hering, in
geräucherter und marinierter Form war er immer zur Ver-
fügung. Nur wenige haben sich Gedanken darüber gemacht,
was für ein edler und feiner Fisch er war. Einen kenne ich,
der schon vor Jahren gesagt hat: Der edelste Fisch ist der
Hering; wenn der Hering so teuer wäre wie die Forelle, dann
erst würde man ihn nach seinem vollen Werte zu schätzen wissen.
Aber die anderen verspeisten ihren Hering meist ohne Dank-
empfindung oder Wertschätzung. Denn er war immer da und
wußte sich nicht in Preis zu setzen.


   Der Krieg hat dies Verhältnis von Grund aus geändert.
Der Hering hat eine unerhörte Karriere gemacht. Zunächst
blieb er noch lange die Zuflucht des immer ärmer werdenden
Mittag- und Abendtisches. Freilich, er stieg dabei im Preise,
aber er war doch noch da, sozusagen immer willig, sich ver-
speisen zu lassen. Leider wurde er dann selbstbewußter und
stellte immer höhere Ansprüche. Früher hatte er 10, 20 und
30 Pf[enni]g gekostet – je nach seiner besonderen Herrichtung. All-
mählich stieg er auf 30, 50, 60 Pf[enni]g. Aber er war immer noch
da, und als die Käsezeit längst prähistorisch geworden, gab es
immer noch den fett- und fleischreichen Hering. Schon vor einigen
Wochen hat mein Heringsenthusiast 90 Pf[enni]g für einen größeren
Salzhering bezahlen müssen, und die geräucherten Lachsheringe
kosteten die letzten Wochen 85, 90 Pf[enni]g, dann 1 Mark, dann
1,20 Mark. Dazwischen kamen immer appetitsteigernde Pausen,
wo es gar keinen gab, und dann hatte der Hering wieder
einen hübschen Sprung gemacht.
   Kaum waren abends die Läden geschlossen, so trat eine
merkwürdige Heringswanderung ein, aus dem Kasten zu
80 Pf[enni]g spazierten die jetzt geadelten Herren von Hering in
ihrer goldenen Rüstung in die zu 90 und am nächsten Tage zu
1 Mark und erst bei 1,20 Mark machten sie vorläufig eine ge-
wisse Anstandspausse – immer dieselben Heringe, die inzwischen
höchstens älter und trockener geworden waren. Nun aber kommt
das Sonderbarste: ein erstaunlicher Umschwung, eine glänzende
Bestätigung der immanenten Dialektik: auf der höchsten Stufe
negiert der Hering sich selbst, er hört auf, eine eßbare Sache
zu sein, er verflüchtigt sich zum reinen Begriff, der jeden Kom-
promiß mit der gemeinen Wirklichkeit ablehnt, er fährt zum
Heringshimmel, er verschwindet.
   Kein Hering ist mehr zu finden. Der Hering hat den Re-
kord aller anderen Fischkonkurrenten geschlagen: Er ist unbezahl-
bar geworden. Wie es so oft geschieht, wird er erst voll erkannt
wo es zu spät ist, wo allzu späte Tränen um einen teuren (ach
ja, schließlich sehr teuren) Entschlafenen rinnen. Wir sind um
eine schöne Erinnerung reicher und um einen guten Imbiß
ärmer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.