6. Februar 1917

bast_06_02_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Bezirkssekretär Karl Haberland äußert sich zum gegen ihn gerichteten Beschluss des SPD-Bezirks Niederrhein

                     Vom Niederrhein.
   Vom Genossen Haberland erhalten wir die unten-
stehende Erklärung mit dem Ersuchen um Veröffentlichung.
Man kann über Haberlands Rede im Parteiausschuß und die
Bewertung seiner Zustimmung zu der Resolution Löbe-Sin-
dermann sowie über Inhalt und Berechtigung seiner jetzigen
Erklärung sehr anderer Meinung sein wie er es ist, doch über
diese und andere Dinge wird seinerzeit der Niederrheinische
Parteitag entscheiden:


      Die Bezirksleitung der Partei für den Niederrhein hat
   einen Beschluß gegen meine Ausführungen in der Sitzung
   des Parteiausschusses am 18. Januar 1917 veröffentlicht,
   durch den der Anschein erweckt wird, als ob ich den Partei-
   ausschuß unwahrhaftig über die Verhältnisse im Bezirk
   unterrichtet hätte.
      In Wirklichkeit richtet sich der Beschluß nur gegen die
   mangelhafte Wiedergabe meiner Ausführungen durch den
   Bericht in der Parteipresse.
      Meine Aeußerung im Parteiausschuß, daß die Trennung
   der Partei tatsächlich vollzogen sei, bezog sich in erster Linie
   auf die Reichskonferenz der Opposition, nicht auf die spe-
   ziellen Verhältnisse am Niederrhein. Ich sagte weiter, die
   Opposition predige zwar den Willen zur Parteieinheit,
   handle aber praktisch dagegen. Dafür führte ich als Bei-
   spiel das Verhalten oppositioneller Kreisleitungen am Nie-
   derrhein an, von denen die Mehrheitsanhänger ausgeschaltet
   und die Schriften des Parteivorstandes, wie Broschüren,
   Parteikorrespondenz usw. systematisch unterdrückt würden.
   Auch würden in einzelnen Kreisen Sonderbeiträge für die
   Arbeitsgemeinschaft, wie auch für die Spartakusgruppe ge-
   sammelt. Ich selbst als Bezirkssekretär sei, abgesehen
   von rein geschäftlichen Fragen, von einem Teil
   der Kreise vollständig ausgeschaltet, obwohl ich bis zum
   Ausbruch der jetzigen Streitfragen den ganzen Bezirk hinter
   mir gehabt hätte. Daran anschließend schilderte ich wahr-
   heitsgemäß die Mehrheits- und Minderheitsverhältnisse im
   Bezirk und betonte sinngemäß, daß ich glaube, für die
   Aufrechterhaltung der Einheit der Parteiorganisation, die
   auf dem Mehrheitsprinzip beruhe, würden sich mit mir auch
   noch Anhänger der Minderheit im Bezirk erklären, weshalb
   ich mit gutem Gewissen für die Resolution Löbe-Sindermann
   stimmen könne.
      Diese Ausführungen habe ich vor der Bezirksleitung
   bei der Berichterstattung wiederholt. Damit hätte bei
   gutem Willen die Sache erledigt sein können.
      Da ich im Parteiausschuß nur Tatsachen berichtet habe,
   ist es natürlich sinnlos, wenn der Beschluß meine Ausfüh-
   rungen als gegen die Parteiarbeit verstoßend bezeichnet
   und bedauert. Beiläufig ist der Beschluß der Bezirksleitung
   mit knapp drei Fünftel Mehrheit gefaßt worden. Zur Mehr-
   heit gehörten natürlich die Kreisleitungen, gegen die sich
   meine Ausführungen richteten.
      Vorbeugend bemerke ich, daß ich mich auf eine etwa ver-
suchte, weitere Polemik nicht einlassen werde.
                                                              Karl Haberland


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.