13. November 1914

13NovAsperden

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 13.11.1914, Lokalteil.

Asperdener Reservisten haben sich an der Front in Frankreich tief in die Erde eingegraben.

Asperden, 12. Nov. Vor einiger Zeit wurde nach hier mitgeteilt, dass das 3. Bataillon des Reserve-Inf.-Regiments Nr. 56, bei dem sich fast sämtliche einberufene Asperdener befinden, in französische Gefangenschaft geraten sei. Diese Ansicht schien sich auch zu bewahrheiten, da seit längerer Zeit von keinem der Beteiligten mehr eine Nachricht aus dem Felde nach hier langte. Gestern ging uns nun von einem der fraglichen Beteiligten eine Feldpostkarte aus C. vom 7. 11. zu, welche wörtlich lautet: „L. Bruder! Habe Deinen Brief nebst Postkarten und Zeitungen erhalten und danke Dir dafür vielmals. Wir befinden uns im U. im Schützengraben, sitzen 3 – 4 Meter tief in der Erde und haben uns, ebenfalls wie die Franzosen, bereits häuslich niedergelassen, eingerichtet und verschanzt. Das seit dem 2. 11. anhaltende schöne Wetter können wir in den Schützengräben sehr gut gebrauchen. Sonst noch stets gesund und munter; hoffe dasselbe auch von Dir.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.