24. Januar 1917

19170124_revolutionsgefahr_536

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Januar 1917 

In Russland besteht die Gefahr einer Revolution, die aber „rasch vor sich gehen würde“.

        Revolutionsgefahr in Rußland.
   Nach Mitteilungen, die dem Kopenhage-
ner Blatt „Politiken“ von Reisenden zu-
gingen, die soeben aus Rußland zurückkehr-
ten, ist die innerpolitische Lage dort jetzt kri-
tischer als je seit dem Sommer 1915. Nach
der letzten Veränderung im Kabinett ist die
Stimmung im Lande derart, daß man jeden
Augenblick einen Ausbruch der allgemeinen
spricht sogar von der Möglichkeit einer Mi-
Mißstimmung erwarten kann. Die jetzige


Regierung hat keine Fühlung mit dem Volk,
und als den wirklichen Leiter des Kabinetts
betrachtet man im allgemeinen den Minister
des Inneren Protopopow. Die Armee, die
der obersten Führung die Schuld an den
militärischen Mißerfolgen zuschreibt, hat
sich der Opposit[i]on angeschlossen. Man
litärrevolution, und man weist offen auf
den Großfürsten Nikolai oder Großfürsten
Michael hin als denjenigen, der zum Zaren
proklamiert werden soll. Die Opposition be-
müht sich eifrig, zu verhindern, daß durch
voreilige Mittel Revolten herbeigeführt wer-
den, die den Machthabern Gelegenheit geben
die Armee zurückzuhalten. Ein
scharfer Zusammenstoß zwischen der Regie-
rung und der Opposition wird in wenigen
Tagen, wenn die Duma zusammentritt, er-
wartet. Die Duma ist fest entschlossen, zu
verhindern, daß ein Mitglied der Regierung
Gelegenheit zu Äußerungen erhält und wird
jeden Redner, der die Regierung verteidigt,
durch Zischen zum Schweigen bringen. Man
ist in Rußland der Ansicht, daß eine mögli-
che Revolution rasch und leicht vor sich gehen
würde, da sie in sämtlichen Bevölkerungs-
schichten Anhänger hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.