19. September 1918

0_1_23_61_19_september_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. [richtig: 19.] September.
 
Was nutzt es, wenn unsere Zeitungen den Gegnern Vernunft predigen wollen? So lesen wir: „Nur Verblendung kann unsere Feinde glauben machen, daß alle Aktien der militärischen Lage auf ihrer
4170.
 
[Artikel „Der Franzose zwischen Ailette und Aisne im Gegenstoß zurückgeworfen“]

Seite seien. Allerdings ist kaum anzunehmen, daß sich eine sachliche Würdigung der Verhältnisse bei ihr durchringen wird in einem Augenblick, wo die Wage des Kriegsglücks zu ihren Gunsten steht. Aber da die kriegerischen Ereignisse ihre Fortsetzung finden werden, wird ja unzweifelhaft auch wieder einmal der Zeitpunkt eintreten, wo die nüchterne Vernunft ihren Sinn beherrscht, und dann werden wir hoffen dürfen, daß man auch auf der anderen Seite begreift, welche Wahnsinn es ist, das aussichtslose Ringen bis zur Vernichtung Europas fortzusetzen.“ Aber bis dahin? – – –
Die Zeitung bringt nichts darüber, was mir einer meiner ehemaligen Studierenden, der in Metz liegt, erzählte, nämlich, daß bereits Geschosse feindlicher Ferngeschütze in Metz herein fallen! Man erwarte um Metz gleichfalls schwere Kämpfe. Mein ehemaliger Schüler war nach hier gekommen, um unter anderem einige seiner künstlerischen Arbeiten in Sicherheit zu bringen. –
Fern vom Weltenlärm saß ich [in] meinem Atelier und schaffte eifrig an den Vorarbeiten für die Portraitzeichnungen der beiden jungen Damen, die ich für Montag zur Sitzung bat –
 
[Artikel „Angriffe zwischen Ailette und Aisne wiederum gescheitert.“]

[Artikel „Ueberall westlich unserer alten Siegfriedstellung.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.