11. November 1918

0_1_23_61_11_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. November.
 
Die Waffenstillstands-Bedingungen wurden noch gestern Abend bekannt gegeben. Ohnmächtig ballen wir die Faust in der Tasche. Sie sind wohl noch härter als wir sie erwartete hatten. Aber es bleibt uns keine andere Wahl, wir haben sie angenommen. Die Friedensverhandlungen werde nun bald folgen und damit wohl das Ende des Krieges, das so geworden ist, wie es wohl keiner geträumt hatte. Aber alles Jammern und Klagen darüber wäre zwecklos. Die kommende Zeit wird zu beiden Gefühlsäußerungen noch hinreichend Veranlaßung bieten. Ein Glück ist es für uns arme Sterbliche, daß wir nicht in die Zukunft blicken können. Gestern Abend wurde, seit vielen Jahren zum ersten male wieder, auf der Straße etwas Martinsabend gefeiert. Vorwiegend waren es rote Laternchen, die die Kleinen in ihren Händchen trugen. Ihre Stimmchen sangen, als wenn uns die letzten Tage nichts an Erschütterndem von seltener Schwere und größter Tragweite gebracht hätten: „Laßt uns froh und munter sein, Und uns heute kindlich freu’n.“ Zwischen ihren Scharen zogen französische, belgische und englische Kriegsgefangene laut singend einher, ein jeder hatte ein Weib am Arm – Lustig, lustig, trallerallala – – –
Nun, da wir an’s Ende der entsetzlichen Zeit zu kommen scheinen, werde ich wohl nicht mehr tagtäglich hier in diese Blätter Eintragungen machen, sondern nur von Fall zu Fall.

[Artikel fehlt]

Dieses war vielleicht der letzte Tagesbericht –
Rumänien hat uns aber den Krieg erklärt! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.