10. November 1918

0_1_23_61_10_november_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. November.

Zwei große Ereignisse wurden uns gestern noch bekannt: Der Kaiser hat abgedankt, in Berlin wurde die Republik ausgerufen! Ebert wird Reichskanzler und zugleich Präsident. Wie fast im ganzen Reiche so

[Artikel „Berlin, 9. November. Amtlich: Der Kaiser hat sich […]“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

hat sich auch bei uns in Düsseldorf der Umschwung mit einer Ordnung und Ruhe vollzogen, die den Leitern der neuen Bewegung alle Ehre macht. Es ist wahr, was die Zeitung schreibt: „Wem die Zukunft unseres Volkes am Herzen liegt, wer eine Erneuerung des Vaterlandes nach den furchtbaren Verlusten dieses Krieges wünscht, der muß jetzt dafür sorgen, unter allen Umständen, daß alles geschieht, um die bisherige Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten. Die gemeinsame Sache, das Gedeihen der Gesamtheit über alles!“ Das Straßenbild zeigte in den gestrigen Abendstunden ein nur wenig verändertes Aussehen. Viele Urlauber durchziehen die Stadt mit ihrem Gepäck, um in ihre Heimat abzureisen, mit Paketen u. Kisten über und [über] beladen. Die Doppelposten des Soldatenrates stehen an den Straßenecken, die einfache Feldmütze auf dem Kopf, das Gewehr mit der Mündung zum Boden umgehängt, und plaudern friedlich mit den Bürgern. Autos mit der roten Fahne befördern Trupps von Sicherheitsmannschaften durch die Stadt. Die anderen Soldaten, die alle entwaffnet wurden, machen in ihrer Waffenlosigkeit einen sonderbaren Eindruck –
Eine Woche allergrößter Ereignisse liegt hinter uns, Ereignisse, wie sie das Deutsche Reich seit seinem Bestehen wenige erlebt hatte. „Wir alle müssen dem Vaterlande durch furchtlose und unverdrossene Weiterarbeit helfen“, was der neue Reichskanzler Ebert mit Recht fordert. –

[Artikel „Mutter und Sohn.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.