8. November 1918

0_1_23_61_08_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 8. November.
 
[Artikel „In schweren Kämpfen dem feindlichen Ansturm standgehalten.“]

Die Waffenstillstandsverhandlungen haben mit General Foch begonnen. Sonst wäre unser Auge allein auf diese hochwichtige Tatsache gerichtet, aber unser Blick wendet sich auf eine wohl noch wichtigere: „Die sozialdemokratische Parteileitung hat ein Ultimatum an den Reichskanzler grichtet, in dem unter anderem verlangt wird, daß bis heute Mittag der Kaiser und der Kronprinz auf den Thron verzichten. „Worte können es nicht mehr ausdrücken, was Schlag auf Schlag mit erschütternder Schnelligkeit und betäubender Wucht auf uns einstürmt. Die Sozialdemokraten haben nicht mehr die Massen in Händen; die „Unabhängigen“ als die radikaleren erobern stündlich mehr Boden! Kiel, Wilhelmshaven, Hamburg, Bremen, Lübeck, Hannover und Eutin u. Bremerhaven sind in ihren Händen. In diesen grausamen Stunden haben alle Gefühle zu schweigen. Was aus unserem armen Deutschland werden soll, dass allein muß den Verstand beschäftigen. Wohin man auch sieht, welche Wendung auch das grausame Trauerspiel nehmen mag, auf jeden Fall wird es noch gefährlicher und noch verhängnisvoller für unser Reich. Das Chaos kann über das Reich hereinbrechen. Wer den Frieden mit dem Feinde will, muß selbst Frieden daheim halten. Das Chaos aber zertrümmert selbst die letzten so schwachen Hoffnungen.“ –

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.