7. November 1918

0_1_23_61_07_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 7. November
 
[Artikel „Die Antwort Washingtons in Berlin eingetroffen. / Artikel „Vor Waffenstillstand und Friedensverhandlungen.“]

Eine hoch-bedeutende Mitteilung wurde uns gestern Abend
 
[Artikel „Größere Bewegungen auch zwischen Oise und Maas. Heftige Kämpfe mit den Amerikanern an der Maas.“]

noch durch eine Sonder-Ausgabe bekannt gegeben. Man riß sich förmlich um das Blatt. Es handelte sich um die Nachricht, daß Wilsons Antwort eingegangen sei, die die Möglichkeit, zu einem Waffenstillstand und zum Beginn der Friedensverhandlungen zu gelangen, in sich schließt. Nähere Einzelheiten fehlen noch, doch sind wir sehr argwöhnisch, weshalb von irgendeiner freudigen Erregung keine Rede sein kann. „Wir wollen jetzt alle denken, daß wir noch tapfer durchhalten, was die nächsten unendlich trüben Novembertage auch bringen mögen. Dann erleben wir vielleicht doch noch einen Frieden, unter dem unser Volk nach unsäglicher Prüfung sich wieder in Ehren in die Höhe arbeiten kann.“ – Wenn nur der Frieden nicht schlimmer wird wie der Krieg es war, so hieß es gestern  Abend. Die Umstürzler sind eifrig am Werk, auch bei uns in Düsseldorf, wo gestern auf der Graf-Adolf-Straße ein Nest von 9 Bolschewisten ausgehoben wurde, die dort ein Stockwerk gemietet hatten u. von hier aus ihre Umtriebe leiteten. Unsere hiesige Lage ist recht bedenklich, weshalb auch von der Front Truppen nach hierher gezogen wurden, die unter anderem mit mehreren Panzerwagen anlangten. Hoffentlich bleibt unserer Stadt, dem Reiche, die so notwenige Ruhe erhalten. Darauf zielen auch die heutigen Mahn-
 
worte des Reichskanzlers, wenn er sagt: „Wenn in der entscheidenden Stunde, in der nur unbedingte Einigkeit des ganzen deutschen Volkes große Gefahren für seine Zukunft abwendet, die inneren Kräfte versagen, so sind die Folgen unabsehbar. Aufrechterhaltung der bisher bewahrten Ordnung in freiwilliger Manneszucht ist in dieser Entscheidungsstunde eine unerläßliche Forderung, die jede Volksregierung stellen muß.“ –

[Artikel „Neue Entente-Angriffe gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.