6. November 1918

0_1_23_61_06_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 6. November.

[Artikel „Die Abwehrschlacht zwischen Schelde und Oise.“ / Anzeige „Der letzte Augenblick […]“]

„Die verständigen Köpfe, die jetzt in Deutschland das Steuer führen, behalten die Monarchie bei, die allerdings aller
autokratischer Macht entkleidet ist. Auf jeden Fall erscheint es jetzt höchst unklug, die Monarchie aufzuheben, wo die Grundpfeiler des gesellschaftlichen Lebens durch den Bolschewismus ins Wanken geraten, die Zentralstelle zu schwächen, wenn nicht der überwiegende Teil des Volkes es verlangt, und das tut das deutsche Volk, soweit wir beurteilen können, noch nicht.“ – Sehr bedenkliche Vorgänge umstürzerlicher Art spielten sich in Stuttgart ab, noch bedenklichere in Kiel, wo im Augenblick noch die meuternden Soldaten die Macht in Händen haben. Auch in Düsseldorf gährt es sehr. Von einem befreundeten Beigeordneten der Stadt erfuhr ich, daß wir auf alles gefaßt sind. Ein kriegsstarkes Bataillon steht zur Verfügung, ausgerüstet mit Handgranaten und  vielen Maschinengewehren. Etwa 1700 der Umstürzler seien bewaffnet, die in etwa fünf Tagen hier loszuschlagen beabsichtigen. Hauptsächlich beabsichtigen sie, die Häuser der Wohlhabenden der Nahrungsmittel, Kleider- u. Leinwand zu berauben, wenn nicht schrecklicheres geplant ist, was jedenfalls erwartet wird. Die Zahl der Aufregungen mehrt sich von Tag zu Tag. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.