2. November 1918

0_1_23_61_02_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. November.
 
Umwälzungen allerwerts, in Oesterreich, in Böhmen, in Ungarn! Bayern habe einen Sonderfrieden angeboten. Die Abdankung des Kaisers stände dicht bevor u. Widerrufung dieses Gerüchts; die Waffenstillstandsbekundungen seien schon in unsren Händen, würden aber noch nicht veröffentlicht, da über sie noch mit der Entente verhandelt werden solle – das ungefähr ist das Hauptsächlichste, was uns die Zeitungen heute  Morgen sagen. Gesprächsweise wird die große Gefahr erörtert, die sich entwickeln kann, wenn die Munitionsfabriken keine Kriegslieferungen mehr ausführen dürfen u. dadurch die hiesigen Arbeiter, von den allein auf der „Rheinischen“ sich 35 000 befinden, brotlos werden und wahrscheinlich zu Gewaltausschreitungen greifen werden. Eine höchst schwüle, düstere Luft herrscht in unserer Stadt. Dazu kommt die Geldnot, da so viele Leute ihr Geld festhalten und es nicht zur Bank und zu den Sparkassen bringen. Die Lebens-
 
4189
Mittelpreise steigen gewaltig, das Pfund Butter kostet bereits 27 Mark. Der Schrei nach Frieden übertönt alle Mahnungen zur Ruhe, Einigkeit und mutiger Zuversicht. Ich fürchte, auch Hindenburgs Kundgebung von heute morgen wird überhört werden. Er sagte: „Es geht jetzt um unsere Ehre, Freiheit und Zukunft. Unüberwindlich sind wir, wenn wir einig sind. Ein jeder sehe in dem anderen nur den deutschen Kameraden. Ungebrochen schützt seit mehr als 50 Monaten unser Heer den heimatlichen Boden. Stark, opferbereit und geschlossen muß die Heimat hinter dem Heere stehen. Ist es so, dann wird unser deutsches Vaterland allen Stürmen trotzen.“ – Es ist aber, als befände sich fast alles in einer gewissen Auflösung! –

[Artikel „Neue Schlacht in Flandern. – Abwehr-Erfolg an der Aisne. Ungestörter Rückzug unserer Truppen in Serbien über die Donau.“ / Anzeige „Die Sicherheit der Kriegsanleihe […]“]

[Artikel „Gewaltiges Ringen an der Aisne-Front, zwischen Argonnen und Maas“ / Artikel „Weitere Räumung Veneziens.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.