1. November 1918

0_1_23_61_01_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 1. November (Allerheiligen)
 
„In wenigen Tagen erleben wir jetzt eine erschütternde Flut von Weltgeschichte, wie sonst kaum in Jahrzehnten. Der Krieg eilt seinem Ende zu, reißt aber in seinem rasenden Todeslauf noch große Reiche und mächtige Herrscher. Die habsburgische Monarchie löst sich in Republiken auf, hier verhältnismäßig ruhig, dort unter dem dröhnenden Lärm wilder Straßenausschreitungen. Auch die Türkei kapituliert. Und im Reiche und in Preußen bereitet sich aller Voraussicht nach ein
4188
[Artikel „Erneute starke Angriffe an der Aisne abgewiesen.“]

Thronwechsel zugunsten des jugendlichen noch unmündigen Kaiserenkels, also auch eine Regentschaft, vor, die erste, die wir seit der Wiedererrichtung des deutschen Kaiserreiches erleben würden, Ereignisse also von gar nicht absehbarer Tragweite. Die Waffenstillstandsbedingungen sind amtlich noch nicht bekannt. Das ist der Rahmen der Ereignisse um Allerseelen. In schwerster Zeit haben wir politisch umgelernt und auf geistigem Gebiete große neue Aufgaben begonnen, zum Teil schon glänzend gelöst, kurz bewiesen, daß unsere Volkskraft durch den Krieg in keiner Weise gebrochen ist. Das alles wollen wir am Allerseelentag nicht vergessen und nicht kleinmütig, sondern dankbar und tapfer unserer gefallenen Helden gedenken.“
„Mit verdoppelter Stärke überkommt uns Trauer und Wehmut um all die Verlorenen, die friedlich ruhen, ob hier oder in fremder Erde. Unsere Trauer am Allerseelentage sei nicht nur erfüllt von Sehnsucht und Schmerz, sie wende sich in stille Wehmut und werde zum Gefühl des Stolzes und der Bewunderung für alle, die für uns starben.“ –
Noch dunkler liegt die Zukunft vor uns, noch mehr düstere Wolkenmassen türmen sich vor unsren Augen, die in die Zukunft blicken möchten. Meine arme Frau hat nun wieder den ganzen Haushalt
 
mit ihrem geschwächten Körper allein zu versehen; unser Dienstmädchen, noch sehr von der Grippe angegriffen, verließ heute ihren Dienst, um sich in ihrer Heimat Rietberg zu erholen, bevor sie in Kurzem heiratet. –

[Artikel „Erneute Kämpfe in Flandern.“ / Artikel „Verhandlungen mit der italienischen Heeresleitung.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.