30. Oktober 1918

0_1_23_61_30_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. [richtig: 30] Oktober.

[Artikel „Angriffe im Gegenstoß abgewiesen.“ / Anzeige „Wer will, daß es zum Frieden kommt […]“]
 
Oesterreich hat an Wilson seine Unterwerfungsnote gerichtet, ohne uns davon in Kenntnis zu setzen! – Es löst sich auf, das Bündnis ist gerissen. „Ob es nicht möglich war, die fliehenden Natiönchen zusammenzuhalten und vertragstreu mit Deutschland zur Friedensberatung zu gehen, wer mag es wissen. Wir sitzen ja selbst in dem Glashause einer schlechten nachbismarckischen Politik und dürfen nicht Steine werfen. Jetzt sind wir frei von den Pflichten des Bündnisses, das uns so unendlich viel gekostet hat, wir sind ganz einsam, mutterseelenallein in einer von Todfeinden beherrschten Welt. So oft es Oesterreich schlecht ging, sprangen wir ein. Wir verjagten die Russen, die Serben, die Rumänen, die Italiener, tausende und aber tausende deutscher Söhne gaben ihr Herzblut für den Bundesgenossen.“ – Zum Lohne dafür sind wir selbst zu Boden geworfen! Sehen einem Frieden entgegen, der – – – ! – Viele belgische Flüchtlinge kamen gestern wieder hier an, die hauptsächlich aus Antwerpen stammten – Auch in Düsseldorf denken schon viele an Flucht; manche bringen ihre Werte, ihre Familien an sicherere Plätze im Inneren Deutschlands. Man denkt aber daran, daß die Regierung es so weit nicht wird kommen lassen. Aber die Fluchtgedanken beschäftigen uns sehr. –

[Artikel „Heftige Angriffe der Franzosen gescheitert.“ / Artikel „Entente-Erfolge in der Schlacht an der Piave.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.