29. Oktober 1918

0_1_23_61_29_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 29. Oktober.

[Artikel „Angriff auf neue Linie zwischen Oise und Serre abgewiesen.“ / Anzeige „Ich kenne die Größe […]“]

Die Wiener Antwort an Wilson erklärt sich mit seinen Bedingungen einverstanden und enthält folgenden „nibelungentreuen“ Satz: „Die österr.-ung. Regierung erklärt sich bereit, ohne das Ergebnis anderer Verhandlungen abzuwarten, in Verhandlungen über den Frieden zwischen Oesterreich-Ungarn und den gegnerischen Staaten und über einen sofortigen Waffenstillstand auf allen Fronten Oesterreich-Ungarns einzutreten und bittet den Herrn Präsidenten Wilson, die diesfälligen Einleitungen treffen zu wollen.“ Demnach ist Oestr.-Ung. bereit, schlimmstenfalls auch einen Sonderfrieden mit der Entente abzuschließen. –
Welche Folgen dieser Schritt haben wird für uns, läßt sich natürlich schwer voraussagen. Was wir aber schon lange erwarten ist nun eingetreten: Wir stehen jetzt allein!“ – Der „Vorwärts“ schreibt zur Lage: „Man kann mit einem hohen Grade von Wahrscheinlichkeit sagen, daß die Dauer des Weltkrieges jetzt nur noch nach Tagen zählt. Vieles spricht dafür, alles! – Nach Wilsons Andeutungen, noch mehr nach der engl. und franz. Presse, müssen wir uns bei den Waffenstillstandsverhandlungen auf Dinge gefaßt machen, die uns tief an’s Herz gehen. Eine alte Welt ist zerfallen, wir müssen jetzt die Kraft haben, eine neue aufzubauen. Die Umstände, unter denen sich dieser Aufbau vollziehen wird, kennen wir noch nicht, sie werden vielleicht schwieriger sein, als wir es uns heute vorstellen. Aber – der Frieden kommt, er kommt anders, als wir uns gedacht haben, aber er kommt und ist nicht mehr aufzuhalten.“ –
 
[Artikel „Keine größeren Kämpfe.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.