26. Oktober 1918

0_1_23_61_26_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Oktober.

[Artikel „Heftige Kämpfe bei Le Quesnoy.“ / Anzeige „Staatssekretär des Reichsmarineamtes von Mann über die Kriegsanleihe […]“]

Die Zukunft, die uns die Feinde androhen, hat das ganze Volks aufgerüttelt und darüber aufgeklärt, daß das Reich zerfällt, daß die Schicksalsstunde jedes einzelnen schlägt, wenn wir uns auf Gnade und Ungnade unterwerfen. Zeigen wir das (so schreibt die Zeitung), dem Feinde, dann wird er den Bogen nicht weiter überspannen, sondern schließlich einen erträglichen Frieden mit uns schließen. Das ist auch Hindenburgs Absicht durch sein Schreiben an den Kanzler, das gestern durch Maueranschlag bekannt gegeben wurde. Er erklärt unter anderem: „Ueberall muß der Wille zum Ausdruck kommen, daß es für das deutsche Volk nur zwei Wege gibt: ehrenvoller
 
Frieden oder Kampf bis zum Aeußersten.“ Die Gedanken an das Kommende verfolgen einen auf Schritt und Tritt. Zur Ablenkung stürzte ich mich eifrig auf die Vorarbeiten für das Junge-Mädel-Portrait, aber die Arbeit kam nicht ins Rollen. Unsere Gasthöfe sind von Offizieren aller Truppengattungen überfüllt. Manche Offiziers-Damen sind  mitgekommen, die in herausfordernder modernster Mode gekleidet ein Benehmen auf der Straße zeigen, das sehr zur Kritik verleitet, selbst, wenn man nicht engherzig-kleinstädtisch denkt. –
 
[Artikel „Gewaltiges, erfolgreiches Ringen an vielen Teilen der Front.“ / Anzeige „Reichskanzler Prinz Max von baden über die Kriegsanleihe […]“]

[Artikel „Französischer Großangriff auf 50 Kilometer Breite gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.