23. Oktober 1918

0_1_23_61_23_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. Oktober.

[Artikel „Die Höhen beiderseits Vouziers wiedergenommen und behauptet. Ueberm Lahntal vier feindliche Flugzeuge abgeschossen.“ / Anzeige „Kriegsminister Scheüch über die Kriegsanleihe […]“]

Die gestrige Stimmung im Volke hält auch heute an; sie fand einen Niederschlag in der letzten Rede des Reichskanzlers Max von Baden, die einen ungewöhnlich günstigen Eindruck hinterließ. Er hat gestern im Reichstage den bitteren Ernst der Lage, wenn auch mit gebotener Zurückhaltung, doch entschieden gezeichnet:
4185.
Es kämpfen in der Welt noch unentschieden die Anhänger der Gewalt u. des Rechtsfriedens, welch letzteren Wilson versprach, die Rachsucht gegen Deutschland u. der Völkerbundgedanke. Bis wir, vielleicht schon aus Wilsons Antwort auf unsere letzte Note, Gewiß[heit] erhalten, wer von beiden siegen wird, müssen wir uns auf beide Möglichkeiten richten: zu einem letzten verzweifelten Kampf um unsere nationale Verteidigung, zu dem uns die Regierung gegen einen Gewaltfrieden aufrufen müßte, und zu einer ungeheuren Selbstüberwindung, die der Sieg der Rechtsidee in und mit dem Völkerbund auch von uns fordern würde, da er nicht vor den Grenzen halt macht.“ –
Die Furcht der Leute hier vor den etwa eindringenden Feinden flüchten zu müssen, veranlaßt sie, alles Geld fest zu halten. Deshalb sind die Banken und Sparkassen in der üblen Lage, nur geringe Beträge in bar ausgeben zu können, was der Allgemeinheit große Ungelegenheiten und Sorge bereitet –

[Artikel „Starke feindliche Angriffe gescheitert.“ / Artikel „Kämpfe im Gebiet des Monte Sisemol.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.