21. Oktober 1918

0_1_23_61_21_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. Oktober.
 
Die Veröffentlichung unserer Antwort ist heute Morgen noch nicht erfolgt. Wir warten also in Geduld. –
„Unerwartet jäh tritt vor das deutsche Volk ein furchtbares Schicksal. Noch vor wenigen Wochen ahnte niemand die Wucht verhängnisvoller Ereignisse, die wie ein Orkan über unsere Häupter dahinbrausen. Die Welt um uns hat sich verwandelt, und diese Umwandlung greift bis in die innersten Grundlagen einer jeden Persönlichkeit. Welche Konflikte auf politischem Gebiet in einer Lage, wo alle trennenden Eigenheiten zurücktreten müßten gegenüber dem Gebot der Stunde!  Welche Rätsel und Probleme auf dem Plan der Völkergeschichte, der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gestaltung der gegenseitigen Beziehungen „Alles in
 
in gärendem Wandel, alles in flutendem Strom, der die gewohnten Ufer zu durchbrechen droht! – Wir wollen uns nicht einlullen mit billigem Wortschwall. Es stünde heute besser um Volk und Reich, wenn man sich nicht so gerne in vergangenen Zeiten an hochtönenden Worten berauscht hätte. – Deutschland wird den Endkampf auf Leben und Tod wagen müssen! – – – Das sagt uns unsere Ahnung! –

[Artikel „Fortsetzung der Ausweichbewegung im Westen. Starke feindliche Angriffe abgewiesen.“ / Anzeige „Staatssekretor des Reichsschatzamtes Graf Roeder über die Kriegsanleihe […]“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.