20. Oktober 1918

0_1_23_61_20_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 20. Oktober.

[Artikel „Fortdauer der Schlacht an der Oise.“ / Anzeige „Staatssekretär Fischbeck über die Kriegsanleihe […]“]

In wahrhaft fiebriger Hast jagen sich die Ereignisse. Was uns am Morgen noch tief erschütterte, ist am Abend schon wieder halb vergessen und durch Bedeutungsvolleres ersetzt. Deutschland sieht sich jetzt, nachdem es in dem Kriege einer ganzen Welt Unmenschliches geleistet und ertragen hat, aus allen berechtigten Erwartungen jäh gerissen, am Abgrund. Das Deutsche Reich steht auf des Messers Schneide.  Wie es heißt, haben wir unsere Antwort auf die Note Wilsons gestern abgeschickt. Wir lesen mancherlei darüber, doch sind es alles nur Vermutungen. Es verlautet, daß wir vielleicht heute Abend ihren Wortlaut erhalten. Doch, was nutzt auch das? Unsere Gegner werden doch mit uns spielen, wie
 
4183.
die Katze mit der Maus. Mir ist’s als hätte mich ein unheimlich starker Schlag auf den Kopf getroffen, so daß ich zum denken völlig unfähig bin – Paul, der wie üblich den Sonntag bei uns verlebte, teilte uns zu unserem größten Bedauern mit, daß er wahrscheinlich schon in 14 Tagen von Cöln  nach Liegnitz verlegt werden würde. – Mit Spannung erwarteten wir die Bekanntgebe unserer Antwort auf die Wilsion-Note, es hieß, sie würde erst um ½ 11 abends erfolgen. Manche glaubten schon einiges darüber zu wissen, das eifrig besprochen wurde, das im allgemeinen aber den schweren Druck, der auf uns lastet, nur noch vermehrt. –

[Artikel „Feindliche Angriffe nördlich Laon gescheitert.“ / Artikel „Neue Widerstandslinie in Serbien.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2018, 20. Oktober). 20. Oktober 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/crc4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.