11. Oktober 1918

0_1_23_61_11_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 11. Oktober.
 
Unendlich viel Balast hängt an der Behandlung der Friedensfrage, wie wir in den Zeitungen bemerken, die das Widersprechendste bringen.

[Artikel „Franzosen und Amerikaner an der Maas zurückgeschlagen. Schwere Verluste der gegner.“ / Anzeige „Die Schanzen […]“]

Schon sucht man nach den Sündenböcken, die unsere große „Schicksalswendung“ verschuldeten und glaubt, sie in diesen und jenen gefunden zu haben. Es ist das beste, vorläufig über all dies Zeitungsgewäsch hinwegzugehen und sich die Bemerkung der Nordd. Allg. Ztg. vor Augen zu halten, welche besagte: „Die Note des Präsidenten der Ver. Staaten auf den deutschen Friedensschritt ist bei den amtlichen Stellen heute bekannt gegeben worden, wir haben Grund zur Annahme, daß sich eine Weiterführung des Friedensschrittes ermöglichen wird.“ – Nur durch Arbeit vermag man sich zu betäuben, die ich auch reichlich suche. Kaum gönne ich mir eine Mittagpause, zugleich auch, um das prachtvolle Oelfarben-Malwetter auszunutzen. Im Abenddämmer, als ich noch an Else schrieb, standen drei fast fertige Madonnenbilder auf den Staffeleien, die mich eigentümlich anmuteten: dreimal dasselbe Bild! – „Im Schutz der Mutter“, denn nichts anderes will mein Bild darstellen, das ist der Gegenstand, der sich ewig gleich bleiben wird – der „Schutz unserer Politiker“ hat in diesem Kriege elend versagt –
 
4180-
 
[Artikel „Feindliche Angriffe östlich Cambrai und an der Maas gescheitert.“ / Artikel „Neubildung der Front in Altserbien.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.