10. Oktober 1918

0_1_23_61_10_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 10. Oktober. –
 
[Artikel „Die Schlacht zwischen Cambrai und St. Quentin. Schwere Kämpfe mit franzosen und Amerikanern in der Champagne.“ / Anzeige „Den dieses ist der […]“]

Wilson’s Antwort liegt vor. Sie ist noch nicht unserem Vorschlag zustimmend, wie zu erwarten war. Er verlangt zunächst von der deutschen Seite weitere Erklärungen und, daß sofort unsere Truppen
4179.
aus den besetzten Gebieten überall zurückgezogen werden müßten, ein Ansinnen, dem wohl nicht Folge gegeben werden wird. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird, das ist unser aller Ansicht. Wir warten in erklärlicher Spannung den weiteren Verlauf der Angelegenheit ab, die für Deuschland von weltgeschichtlicher Bedeutung sein wird; dessen sind wir uns alle bewußt. Amerika hat noch nicht für seine Verbündete gesprochen, deren Ansicht noch aussteht. Auch hier werden wir uns auf Ueberraschungen gefaßt machen müssen, Ueberraschungen höchst demütigender Art, so daß wir uns immer fragen: Stehen wir denn eigentlich so schlecht, so [sind] wir ständig so belogen worden? –
Die Zeitung schreibt: „Die Regierung braucht ruhig Blut, das schwergeprüfte, tapfere deutsche Volk erst recht, um sich in die Schicksalswendung zu fügen, die Tag für Tag unbarmherzig auf uns immer von neuem einschlägt.“ Zum ersten Mal wird es offen ausgesprochen, daß wir den Krieg verloren haben oder als verloren ansehen müssen. – Die Engländer stehen nur noch sieben Kilometer vor Lille, wo eine große Schlacht erwartet wird! –

[Artikel „Erneute Angriffe auf beiden Maasufern. – Cambrai geräumt.“ / Artikel „Steigerung der Gefechtstätigkeit an der italienischen Front.]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.