9. Oktober 1918

0_1_23_61_09_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 9. Oktober.

[Artikel „Neuer Durchbruchsversuch der Amerikaner gescheitert.“ / Anzeige „Der sicherste Kassenschrank […]“]

Widersprechendes, dem wieder widersprochen wird, liegt aus den Meldungen über unser Friedensangebot vor. Aus allem aber geht hervor, daß es etwas schwer drohendes ist, was uns bevorsteht. In Berlin u. auch schon in der Provinz sind Gerüchte verbreitet, in denen behauptet wird, unsere an Wilson gerichtete Friedensnote sei schon beantwortet und die Antwort liege auch bereits schon der deutschen Regierung vor, werde jedoch noch zurückgehalten, da sie außerordentlich drückende Bedingungen enthalte. An anderer Stelle heißt es, daß schon aus rein technischen Gründen noch einige Tage vergehen werden, ehe Wilsons Antwort eintreffen kann, keinesfalls aber vor Donnerstag. –
Von Walter erhalten wir viele Nachrichten aus Regenstauf, die besagten, daß [es] ihm fortschreitend besser geht. In einem kurzen Brief v. 5. Okt. teilt er uns mit, daß
 
er „Dienstag zum Ersatz-Battl. Entlassen“ werden würde, daß er vorläufig „garnisonsverwendungsfähig, Heimat“, geschrieben worden sei. „Denke ja schon mit Schrecken an Strassburg, aber es muß halt sein“, so schließt seine Nachricht. –

[Artikel „Neue schwere Kämpfe im Gange.“ / Artikel „Lebhafte Feuertätigkeit an der Tiroler Südfront.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.