8. Oktober 1918

0_1_23_61_08_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 8. Oktober.
 
Unser Friedensangebot beherrscht naturgemäß nach wie vor alle Welt; die Zeitungen bringen viel über diese Sache. Wenig ermutigend ist das, was Havas veröffentlicht, was wir übrigens voraussahen. Havas schreibt: Eine ablehnende Antwort ist leicht vorauszusehen. Das erklärt sich aus den Gründen, die Deutschland zu dem Schritte bestimmten, und zwar die Müdigkeit Oesterreichs u. der Türkei, der Abfall Bulgariens. Auch herrsche in Deutschland eine innere Kriese, deren letztes Symptom die Abdankung Hertlings war. Die Leiter
4177.

[Artikel „Angriffe auf breiter Front nördlich von St. Quentin gescheitert. Wiederum schwerste Verluste der Amerikaner.“ / Anzeige „Geld spart Blut […]“]

des deutschen Reiches sehen ein, daß ein Sieg unmöglich ist und wollen daher das Eindringen des Feindes in Deutschland und Repressalien vermeiden. Sie gestehen durch das Friedensangebot ihre Niederlage ein. Sie stellen sich unter die Aegide Wilsons und erklären sich bereit, seine Bedingungen anzunehmen. Aber Wilson habe am 27. September im Voraus geantwortet und mit den Alliierten erklärt, daß der Frieden nicht durch Feilschen oder mit Kompromissen, sondern nur durch den Sieg zu erlangen sei.“ – Weitgehende Betrachtungen über die Gründe zu unserm Friedensangebot finden wir in den Zeitungen. So lesen wir: „Wir kennen die Tragweite der Entschließung, die in der vorigen Woche in Berlin gefaßt wurde. Unbesiegt, ungebrochen – aber in der Gefahr, allein gelassen zu werden und damit der Uebermacht der Feinde in einem schreckensvollen letzten Kampf auf Leben und Tod ausgeliefert zu sein: haben wir die Friedensbitte an Wilson gerichtet.

[Artikel „15 Wellen tiefer feindlicher Ansturm gescheitert. Schwerste Verluste der Franzosen und Amerikaner.“ / Anzeige „Die Front […]“]

Wir stehen nach wie vor aufrecht als Sieger da. Unsere Waffen- u. Volksehre ist unverletzt, das deutsche Volk hat einer ganzen Welt getrotzt bis zum Äußersten. Und wenn es sich den Feinden unterwirft, so gewiß nicht, weil es vorzeitig die Nerven verloren und feige geworden ist. Das deutsche Volk stirbt an seinen Bundesgenossen.“ – Eine solche offene Sprache fanden wir bis jetzt noch nicht in den Zeitungen. Sie klingt ja wie ein schrecklicher Grabgesang! Mit solchen Gedanken beginnen wir den heutigen Tag. –
 
4178.
 
[Artikel „Neue Angriffe des Feindes im Gange.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.