5. Oktober 1918

0_1_23_61_05_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 5. Oktober.

[Artikel „Schweres Ringen nördlich St. Quentin und in der Champagne.“ / Anzeige „Wer jetzt auf seinem Geldsack sitzt […]“]

„Das was die angstlichen Gemüter befürchtet hatten, nämlich, daß die Krisis an der bulgarischen Front eine schlimme Rückwirkung auf unsere Lage an der Westfront  ausüben würde, ist nicht eingetreten. Im Gegenteil, trotz der Abgabe starker Kräfte aus unserern Reserven nach dem Balkan beginnt sich unsere Verteidigungsfront in Frankreich und Belgien mehr u. mehr zu versteifen und dem gegnerischen Anprall einen beständig zunehmenden Widerstand entgegenzusetzen. Alles in allem, unsere Lage im Westen beginnt sich zu festigen,
so daß das Scheitern der hochfliegenden Pläne unserer Feinde immer stärker in die Erscheinung tritt“ –
Die schwachen Hoffnungen auf eine günstige Gestaltung der Lage in Bulgarien haben sich leider nicht bewahrheitet. Es sind Ereignisse eingetreten, die uns zwingen mit der Möglichkeit zu rechnen, daß die Mittelmächte ihre bisherigen Stellungen in Mazedonien und Bulgarien nicht halten können. Heute Morgen kommt die Nachricht, daß König Ferdinand zu Gunsten seines Sohnes abgedankt habe – die Lage auf dem Balkan wird immer schwieriger für uns. Das trübe, regnerische, kalte Wetter, das auf unser Gemüt so niederdrückend in den letzten Tagen gewirkt hat, beginnt sich langsam etwas zu bessern und damit unsere ganze gesunkene Gemütsverfassung zu heben –

[Artikel „Erneute Durchbruchsversuche des Feindes gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.