3. Oktober 1918

0_1_23_61_03_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 3. Oktober –

[Artikel „Der fünfte Tag der Schlacht um Cambrai. Die Amerikaner aus Ogons-Wald zurückgeworfen.“ / Anzeige „Einstehe für Pflichterfüllung […]“]

St. Quentin haben wir geräumt und dem Gegner überlassen, im übrigen hielten wir stand! Es mehren sich die Anzeichen, daß auch in dem Reichslande ein großzügiger Angriff angesetzt werden soll. – Noch aufregendere Tage als jetzt haben wir kaum während des langen entsetzlichen Weltkrieges erlebt. Bulgariens Verrat, (wie sein Handeln in den Zeitungen jetzt allgemein bezeichnet wird) macht uns erhöhte Sorgen! Hindenburg aber hat Vertrauen. Er sagte: „Der Ernst der Lage ist
nicht zu leugnen, aber wir müssen ruhiges Vertrauen verlangen, daß nun das deutsche Volk in entscheidender Stunde nicht klein werden, sondern wachsen würde, alles Trennende vor dem Ernst der Schicksalsfrage bei Seite stellen. Möchte Volk und Regierung der Stunde gewachsen sein, wie das Heer und seine Führer es wollen.“ – An anderer Stelle heißt es: „Wir müssen die Zähne zusammenbeißen, und alles tun, was die Einheit der Nation stärkt, und alles unterlassen, was sie schwächen kann, gleichviel, ob es uns gefällt oder nicht. Den furchtbaren Ernst der Gegenwart wollen u. müssen wir stets vor Augen haben, nicht vor ihm zurückschaudern, sondern ihn mit allen unseren geistigen u. sittlichen Kräften zu meistern streben. Wenn jeder seine Pflicht tut, dann werden wir auch die schweren Stunden bezwingen, wie es unsere Väter u. Großväter in ganz anderen, ganz trostlosen, ganz verzweifelten Zeiten vorbildlich ruhmreich getan haben.“ –

[Artikel „Zeitweiliges Abflauen der feindlichen Offensive.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.