2. Oktober 1918

0_1_23_61_02_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 2. Oktober.
 
Unter beträchtlichen Verlusten unsererseits, wenn

[Artikel „Britische Massenangriffe unter schwersten Verlusten gescheitert. Französisch-amerikanische Angriffe abgewiesen.“]

den feindlichen Berichten zu glauben ist, tost die Riesenschlacht im Westen weiter. Ein Durchbruch ist aber den Gegnern nicht gelungen. Mit atemloser Spannung sehen wir nach dem Westen, aber auch nach Bulgarien, wo in Sofia die Lage noch ungeklärt ist. Es verlautet, Bulgarien habe die Waffen gestreckt, der Waffenstillstand sei unterzeichnet, aber auch, große Truppenmassen unsererseits seien durch Sofia marschiert. Der bayerische Minister des Inneren Dr. v. Brettreich sagte zur Lage: „Wir dürfen uns über den Ernst der Lage keiner Täuschung hingeben, aber sollten sich jetzt aus dem Schritt Bulgariens schwerwiegende Folgen am Balkan ergeben, so kann dies unseren festen Willen, das Vaterland zu schützen niemals beeinflussen. Mit Einsatz aller Kräfte werden wir uns im Westen zu behaupten wissen. Dort liegt die Entscheidung. Schwere Kämpfe stehen noch bevor. Jetzt gilt es zu beweisen, daß wir als Volk weiter bestehen werden und daß Deutschland nicht untergehen kann.“ – Inmitten dieser Kriegswirren genoß ich gestern Nachmittag ein Friedensbild seltener Art. Am Vormittag hatte ich die Wiederholung der Madonna begonnen, am Nachmittag begleitete mich meine liebe Frau, um meine Arbeiten anzusehen. Dann zog sie den großen Sessel an’s Fenster, nahm in ihm Platz und stopfte Strümpfe, die sie von zu Hause mitgebracht hatte. Bei angeregtem Gespräch floß meine Arbeit rasch dahin. –

[Artikel „Abweisung heftiger Angriffe.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.