1. Oktober 1918

0_1_23_61_01_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 1. Oktober.
 
Vom gewaltigen Ringen zwischen Cambrai u. St. Quentin berichtet der Tagesbericht. Noch vor dem Winter wollen die Gegner die Entscheidung erkämpfen! Aber trotz des ungeheueren Druckes, den unsere Verteidiger so ziemlich an allen Punkten auszuhalten haben, sei die strategische Lage als durchaus günstig zu bezeichnen trotz gewisser Anfangserfolge, die dem Angreifer beschieden waren. Das  Verharren Hindenburgs
 
4175.

[Artikel „Erfolgreicher Abschluß eines schweren Kampftages.“]

in der Verteidigung, das noch vor kurzem für manche bei uns eine gewisse Enttäuschung ward, wird durch die Entwicklung der allgemeinen Kriegslage nachträglich gerechtfertigt. Nur dadurch vermochten wir so viel Reserven in Bereitschaft zu halten, daß wir uns allen Möglichkeiten gegenüber, die unsere Kräfte für besondere Aufgaben in Anspruch nehmen könnten, gerüstet sehen. So sind wir in der Lage, jetzt Kräfte an die mazedonische Front abzugeben, um in einem entscheidenden Augenblick schwere politische Folgen zu vermindern. In Mazedonien sieht es sehr bös aus; dort machte der Feind eine riesige Beute an Gefangenen und Kriegsgerät. In Palästina ist die Lage ähnlich, der Engländer berichtet, daß er 50 000 Gefangene machte, dazu 325 Geschütze erbeutete. Es kracht in vielen Fugen. Dazu kommt noch gestern die Nachricht von dem
 
Rücktritt des Reichskanzlers Graf Hertling. Möge es seinem Nachfolger, wer es auch sei, gelingen, neben Hindenburg Deutschland vor Unheil zu bewahren in dieser wohl allerschwersten Zeit, die wir durchleben! Es geht um Sein oder Nichtsein des deutschen Reiches!“ Das  fühlte heute ein Jeder. Uebermächtig ist der Gedanke, daß der Tag kommen könnte, an dem Deutschland allein weiterkämpfen müßte!!!  – Mit diesen so bedrückenden Fragen an das Schicksal schließen heute meine Herbstferien! – Aber mit aller Gewalt den Kopf hoch!!!
 
[Artikel „Der Fortgang der großen Schlacht im Westen. Besonders schwere Verluste der Amerikaner.“ / Anzeige „Soll die Stahlmauer […]“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.