25. September 1918

0_1_23_61_25_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. September.

[Artikel „Erfolgreiche örtliche Gegenangriffe der Heeresgruppe Boehn.“ / Anzeige „An der Front gilt die Tat.“]

Der Reichskanzler sagte in der letzten Reichstags-Sitzung u. a.: „Die Lage ist ernst, aber zu tiefer Mißstimmung gibt sie keinen Anlaß. Der eherne Wall der Westfront wird nicht durchbrochen werden, und der U-Bootkrieg erfüllt langsam, aber sicher seine Aufgabe, den Frachtraum zu verringern
vor allem den Nachschub an Material aus den Ver. Staaten wirksam zu bedrohen u. mehr u. mehr einzuschränken. Die Stunde wird kommen, weil sie kommen muß, wo auch die Feinde zur Vernunft kommen u. sich bereit finden werden, dem Krieg ein Ende zu machen, ehe die halbe Welt zu einer Trümmerstätte geworden ist und die Blüte der Männerkraft tot am Boden liegt.“ Von hoher militärischer Seite wurde zur Lage gesagt: „Voll Vertrauen sieht die Oberste Heeresleitung u. Heeresverwaltung den künftigen Ereignissen entgegen. Das Ziel wird erreicht, wenn Heer und Heimat zusammenarbeiten, wenn hinter der zähen Verteidigung und dem großen Opfermut unserer Truppen die Entschlossenheit unserer Heimat steht.“ –
Das waren anregende Stunden, als vergangenen Montag die beiden jungen Mädchen von 18 u. 22 Jahren zur letzten Portraitsitzung in meinem Atelier waren. In seltener Schnelligkeit floß mir die Arbeit unter den Händen dahin, angeregt durch die Anmut und den jugendlichen Reiz der Beiden. Gestern Morgen aber erst legte ich die letzte Hand an die beiden lebensgroßen Zeichnungen. Ich verstärkte die Allgemeinwirkung und nun erst kam langsam das Gefühl eines inneren gewissen Befriedigtseins. Nun hatte ich das ganze in dem bräunlichen Ton, der mir vom Anfang vorgeschwebt hatte, den ich aber nicht erzielen konnte. – Ohne Rast begab ich mich gestern Nachmittag an die Vorarbeiten der Wiederholung der zwei Entwürfe aus dem hiesigen Oberlandesgericht, 1. Karl der Große u. 2. das Femgericht. Beim arbeiten dachte ich mir: es ist doch ein Wunder, daß es zur Jetztzeit noch Menschen gibt, die einen historischen Gegenstand lieben oder wünschen. Das sogenannte „Historische“ ist doch jetzt ein völlig überwundener Standpunkt! – Aber dennoch – ran an die Arbeit! –

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.