14. September 1918

0_1_23_61_14_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 14. September.

[Artikel „Die Kämpfe der Heeresgruppe Gallwitz.“]

Zaghaft erklingt von verschiedenen Seiten unserseits die Melodie zu den Worten: „Kann man nicht den Frieden anbahnen?“ Doch der Gegner weist barsch diese Friedensoffensive ab, er lehnt den Gedanken, in etwaige Verhandlungen einzutreten, glatt ab. Man ist auf Gegners Seite der Ansicht, daß der Frieden, den die
Mittelmächte wollen, nicht der ist, dessen die Welt bedarf. Nicht darum handele es sich zu wissen, welche Kriegspartei der Welt am schnellsten den Frieden bringt, sondern darum, welche Kriegspartei einen gerechten und dauerhaften Frieden bringt.“ Unser Rückzug, die letzten Erfolge des Gegners haben ihn von neuem mit großer Kriegslust und Kriegshoffnung gestärkt. Uns würde es in der gleichen Lage ähnlich ergehen. Aber so – – –.
Von Walter erhalten wir fortgesetzt gute Nachrichten. So schreibt er vom 11.9.18: „Meine Lieben! Sende Euch Lieben eine Karte von den alten Kunstschätzen hier aus Regensburg (das Osttor). Mir geht es ganz wohl. Bleibt Ihr Lieben auch alle gesund! Mit den besten Grüßen Euer Walter.“ –
 
[Artikel „Ruhiger Tag an der Westfront.“ / Artikel „Unsere Bundesgenossen an der Westfront.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.