8. September 1918

0_1_23_61_08_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. September.

[Artikel „Heftige Angriffe der Feinde abgewiesen.“]

Während selbst feindliche Sachverständige, wenn auch widerwillig, die deutschen Leistungen anerkennen und unsre Truppen in ehrlich tapferer Zuversicht zu ihren Führern schwer Errungenes aufgaben, hat ein Teil unseres Volkes durch feindliche Papierbomben u. durch Miesmacher sich
4165.
derart betören lassen, daß erst der Kom. General in Stettin gegen die Zaghaftigkeit sich wenden, dann der Oberbefehlshaber in den Marken mit Drohungen Schwätzern in der sogenannten Hauptstadt der Intelligenz zu Leibe gehen und endlich Hindenburg mit einem Aufruf sich gegen die giftige Seuche, die vom Ausland hereingebracht wird, wenden muß. – Die Mehrheit des deutschen Volkes begreift, daß es sich um sehr ernsten und schwere Kämpfe handelt, die sich im Westen abspielen. Jetzt kommt die Zeit, von der so oft gesagt ward: wer die letzte halbe Stunde länger aushält, bleibt Sieger.“ Soweit die Zeitung in ihrer bedeutungsvollen Ausführung –
Vom gestrigen Geburtstag wollte ich noch einiges nachtragen. Gegen ½ 4 kam Paul von Cöln zu unserer größten Freude! Nun war doch wenigstens eines der Kinder zu Hause! Gegen 5 Uhr ging ich mit meiner lieben Frau zu einem kurzen Besuch der Kunstpalast-Ausstellung, natürlich auch in meinen Raum, in dem die Zettel „Verkauft“ stolz unter 9 Arbeiten hingen. Da plötzlich entdeckte ich unter der Eifelstudie „alte Treppe in Virnebruch“ ein weiteres Schildchen „verkauft“. Von diesem Verkauf, der gestern getätigt worden war, hatte ich keine Ahnung! Das war eine freudige Geburtstagsüberraschungen. Meiner lieben Frau standen Freudentränen in den Augen – Nur noch wenige Säle durchschritten wir, dann verließen wir gehobenen Mutes den Kunst-Palast, in dem ich nun schon zehn Arbeiten verkauft habe! Wir trafen uns mit Paul im „Kunst-Palast Restaurant“ zu einem Glase Bier. Uns grade gegenüber sank langsam die Sonne hernieder, und meine Sehnsucht zur lieben Ahr, zur einzig schönen Eifel stieg in’s Ungemessene. Wie würde ich dort arbeiten! Aber ein dickes „Aber“ stellt sich zwischen mein Sehnen! – Meine Gedanken an die ehemalige Sommerzeit dort waren doppelt wach geworden durch die Geburtstagsglückwunsch-Drahtung unseres wackeren Josef Dahm, des Besitzers vom Sankt Peter in Walporzheim, ich ge-
 
dachte der Zeit, in der wir zuerst halb-verstohlen in der Laube bei den Passionsblumen saßen und dann immer freier und freier uns dort bewegen konnten. Das ist ein eigener Lebensabschnitt für sich, das war Sonne, viel Sonne! – Auch gestern lachte die Sonne so sommerlich-herbstlich wie ehedem, wie damals an der Ahr. Im Laufe des Nachmittags liefen noch manche Glückwünsche ein, manche Blumen wurden mir noch als Angebinde überbracht; es waren ihrer so viele, daß wir fast nicht genug Vasen mehr hatten. Ihrer neun waren in Anspruch genommen worden. Die Blumen in ihrer bunten Schönheit hatten so viel Versöhnliches, so viel Friedliches. Es hatte etwas Farbberauschendes, als wir am Abend in kleinem Kreis uns zusammengefunden hatten und das elektrische Licht hellleuchtend die bunte Blumenpracht bestrahlte. Ungeahnt, trotz der überernsten Zeiten, hatte mein Geburtstag noch einen selten schönen Verlauf genommen. Möge sich Rudolf-Herzog’s Wunsch erfüllen: „Glück auf den Weiterweg Ihnen und Ihren Lieben“, so schrieb er mir heute.

[drei Glückwunschkarten, ein Glückwunschtelegramm]

[Postkarte „Die Obere Burg zu Rheinbreitbach“ / Postkarte Landschaftsmotiv / Telegramm von Josef Dahm]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.