5. September 1918

0_1_23_61_05_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. September.

[Artikel „Der Franzose zwischen Ailette und Aisne abgewiesen.“]

Die kraft- und nervenaufreibende Dauerschlacht im Westen hält an, die militärische Lage im Westen zeigt auch heute keine wesentliche Änderung. „Das Fehlen größerer greifbarer Erfolge“, so schreibt die Zeitung, „beginnt in der franz. Oeffentlichkeit eine gewisse Unruhe hervorzurufen. Man sagt sich, daß die rein geographischen Fortschritte, die die Verbandsheere aufzuweisen hatten, wohl niemals erzielt worden wären, wenn Hindenburg im gleichen Maße wie der Gegner seine Reserven eingesetzt hätte. Gerade die Unge-
4163.
wißheit über das Verbleiben der deutschen Reserven verursacht eine gewisse Nervosität, die sich trotz des scheinbaren Jubels über die Fortschritte an der Front an der Front zwischen den Zeilen aller Presseerörterungen kenntlich macht. Man rechnet vor allem in Paris mit einem großen Gegenschlag, bei dem das letzte Kräfteverhältnis eine entscheidende Rolle spielen werde. Ehe es aber dazu kommt, sieht man eine Stockung der Vorwärtsbewegung des Angreifers voraus; der Bewegungskrieg werde wieder durch den Stellungskrieg abgelöst werden, man werde wieder dastehen, wo man einst war, ohne das die Deutschen auch nur das geringste von ihrer Kampfkraft eingebüßt haben werden.“ –
 
[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Erfolge der Oesterreicher am Tonale-Paß.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.