4. September 1918

0_1_23_61_04_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4162.
 
Mittwoch, den 4. September.

[Artikel „Der neue große französische Ansturm gescheitert.“]

Die  „wandernde Schlacht“, wie das gewaltige Ringen im Westen genannt wird, nimmt ungeschwächt ihren Fortgang. Die Zeitung schreibt dazu: „Die Rückverlegung der deutschen Front, Zweck und Durchführung der beweglichen deutschen Abwehrschlacht sind vielen, die aufmerksam den Gang der Kriegsereignisse verfolgen, noch unklar und rätselhaft. Stegemann schreibt dazu, es handle sich um eine völlig neue, in ihrer Art einzig dastehende Erscheinung; sie übertrage die tatktische Bewegung auf Verhältnisse, für die der Maßstab noch fehle, und berge strategische Probleme, die aus tausend taktischen Einzelheiten gewoben u. erst später als solche erkennbar sein würden. Einfacher läßt sich das Wesen der wandernden Schlacht damit wiedergeben, daß der an Zahl schwächere Angegriffene Geländeverluste in den Kauf nimmt, um dauernd rückwärtige günstige Stellungen aufzusuchen, sobald der Angreifer mit überragenden Kräften flankierende Bewegungen auszuführen droht, oder sobald eine stärkere Masse für einen Durchbruch bessere Chancen bietet. Der Angegriffene sucht somit eine kräfteschonende Kampfart
 
zu führen, dem Angreifer aber eine „Kräfteverzehrende“ zuzuweisen. – Vorläufig stehen die Kämpfe noch auf voller Höhe.  Es ist fraglos, daß die deutsche Armee zur  Zeit die schwerste Prüfung durchlebt, der sie bisher ausgesetzt gewesen ist. Aber die Wagschale des Erfolges beginnt schon sich leise zu ihren Gunsten zu senken.“ –

[Artikel „Neue Angriffe Fochs zwischen Ailette und Aisne.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.