31. August 1918

0_1_23_61_31_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 31. August.

[Artikel „Schwere französische Niederlage zwischen Aillette und Aisne. Britischer Ansturm in erbitterten Kämpfen abgeschlagen.“]

Mit zu den schwersten Kämpfen des ganzen Feldzuges gehören die Kämpfe an der Aillette bis südlich Soissons. Franzosen wie Amerikaner versuchen immer wieder durchzubrechen und setzen rücksichtslos ihre Menschenmassen dafür ein. 1 ½ Millionen Mann sind innerhalb einer Woche gegen unsere Fronten angerannt! Noch längere Zeit werden uns die Sorgen nicht verlassen! –Mit geringer Verspätung kam gestern Abend gegen ¼ 7 Uhr meine liebe Frau an. Schon die 3 Tage hatten ihre Wangen gerötet. Seelisch und körperlich abgespannt lechzte sie nach einem Schluck Bier. Wir gingen zur kurzen Rast in’s Bahnhof-Restaurant wo wir, hocherfreut über das glückliche Wiedersehen, mit unseren dicken Biergläsern wiederholt anstießen. Ich zog ein kleines Butterbrot für sie aus der Tasche zur Stillung des ersten Hungers, denn sie hatte seit heute Morgen, von ihrer Abfahrt von Stuttgart nur 2 Schnitten Brot und 1 Apfel gegessen. Dabei hatte sie mir aus Stuttgart ½ Hahn mitgebracht, von dem sie, als einen so seltenen Genuß für mich, sich selbst nichts abbrechen
 
[Brief „Sanatorium Schönbuch […]“]

wollte, trotz all meiner Ueberredungskünste!  Nun erzählte sie eingehend von Elses’s Nervenschock, von der schönen Fahrt am Rhein vorbei, von dem unheimlichen Karlsruhe, von dem schönen Stuttgart mit seinen lieben Menschen, von dem so reizvoll gelegenen Böblingen mit seinen alten Häusern, von dem prächtig eingerichteten Sanatorium und der so freundlichen Aufnahme dort, von dem so schweren Abschied von Else und von tausend anderen Dingen.  Gegen ½ 8 Uhr  fuhren wir heim, wo die Erzählungen fortgesetzt wurden bis fast 12 Uhr! Es waren 3 ereignisreiche Tage für meine liebe Frau; ich war glücklich mit ihr, daß sie unser liebes Else-Kind auf der Fahrt begleitet hatte zum Sanatorium, von dem wir so manches Gutes für seine Gesundheit erhoffen. – Noch 2 Karten vom 29. August langten heute Morgen an, auf die meine lb. Frau mir schrieb: Schönbuch, 29.8.18. Mein lieber Willy! Gut hier angekommen, mit einer Std. Verspätung, sitzen wir zu Tisch und gedenken Deiner. Es ist einfach wunderbar. Die Fahrt von Stuttgart bis Böblingen ist herrlich. Was habe ich dir viel zu erzählen. Auf ein frohes Wiedersehen morgen sendet dir tausend lb. Grüße dein Frauchen Rosy; u. viele Grüße u. Küße v. deiner Else. – Ferner: Stuttgart, d. 29. Aug. 18. Mein geliebter Mann! Von Böblingen zurückgekehrt sitze ich hier so einsam beim Gläschen Wein. Gedenke dein und trinke auf dein Wohl! Wie freue ich mich auf ein Wiedersehen mit dir, es war in Böblingen und Schönbuch einfach wunderbar.
 
[Postkarte „Sanatorium Schönbuch“]

Weißt du, Lieb., Böblingen ist so ungefähr wie Gengenbach. Was habe ich dir zu erzählen. Liebe, liebe Grüße sendet dir dein getreus Frauchen Rosy“ –

[drei Postkarten Stuttgart / Zettel „Speisefolge am 29. August, 1918“ / 50-Pfennig-Geldschein der Stadt Stuttgart]

[Bild „Großherzogin Luise in Baden im Lazarett“ mit Aufschrift:] Karlsruhe. den 28.8.18. Rosy

[Artikel „Große britische Angriffe wiederum gescheitert.“ / Artikel „Starke Gefechtstätigkeit im Gebiet der Sieben Gemeinden.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.