29. August 1918

0_1_23_61_29_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 29. August.
 
„Allmählich wirkt im Lande das erfolgreiche Abwehrverfahren der deutschen Heerführung doch überzeugend bei Vielen. Selbst der größte Schwarzseher und der die Dinge nur aus oberflächlicher Entfernung verfolgende Laie weiß heute, daß alle Befürchtungen bezüglich der militärischen Lage im Westen gegenstandslos sind.Ob wir ein paar Kilometer weiter östlich oder westlich stehen, ist für die Entscheidung des Krieges völlig belanglos. Hauptsache ist, daß unsere Front ihre bewährte Verteidigungskraft und Abstoßungsfähigkeit unversehrt erhält. Die aus vier franz. Divisionen stammenden Gefangenen beharren allerdings,

[Artikel „Britischer Ansturm mit gewaltiger Uebermacht gescheitert. Schwerste feindliche Verluste an der Straße Arras – Cambrai.“]

wie ihre Kameraden, aus den letzten Tagen, bei der Behauptung, daß der Krieg in 3 Monaten durch unsere Niederrignung beendet sei. Allerdings sehen auch sie allmählich ein, daß ihre schöne, durch keinen Erfolg bisher gerechtfertigte Hoffnung wohl elend zuschanden werden wird. Unsere Abwehr wird weiter dafür Sorge tragen und nicht minder kann es die Zuversicht unserer Heimat. – (So schrieb die Zeitung.) – Von Walter erhielten wir gestern folgenden erfreulichen Brief vom 25. August: „Meine lieben! Sitze augenblicklich an einem Tisch und gedenke Euch schnell ein paar Zeilen zu schreiben. Werde hoffen, daß ihr alle noch recht gesund seid. Bei mir hat sich das Befinden seit gestern ganz gewaltig gebessert. Fühle mich jetzt ganz wohl. Es kommt alles mit der Zeit, langsam aber sicher. Mein Appetit ist jetzt auch schon viel besser geworden. Jetzt will ich Euch
 
4159.
den Mund wässerig machen. Also heute Mittag habe ich Kartoffelsalat mit Gurkensalat, Schweinefleisch mit Sauße gegessen. Ich hätte Euch ja alle gerne eingeladen, aber es ist halt zu weit. Ich kann Euch sagen, hier kann sich einer nicht nur dickessen, sondern sich mästen. Da ich nun alle den Mund wässerig gemacht habe, will ich schließen. Seit also alle recht herzlich gegrüßt von Eurem dankbaren Sohn Walter.“ – Ich sitze einsam in meiner Behausung, nur der Zeisig in der Mauser, ´s Pitterke hängt in seinem Bauer am Fenster. Neben steht der Nähtisch, an dem besonders vor Else´s Abreise, meine liebe Frau saß und viele, viele Stunden für die Tochter „pinnte“. Auf dem Nähtisch liegt auf dem Gesangbuch ein kleines sinniges Büchlein „Was sich der Wald erzählt“ von Putlitz, das ich, der Widmung nach, meiner lieben Frau vor zwanzig Jahren schenkte zu Weihnachten. Bei dem Durchlesen dieses Büchleins kommen mir wieder die alten Erinnerungen, die Erinnerungen unseres üblichen Herbstaufenthaltes an der lieben Ahr. Ich sehe uns alle Fünf auf einem Waldspaziergang, wir Beiden Alten auf dem Waldweg, die 3 Kinder seitlich unter den Bäumen, wie frische Waldblumen. Ich sehe sie im Moos knien um Pilze zu pflücken, selbst wie kleine Pilze. Ich meine ihre fröhlichen, jubelnden Stimmen zu hören, wenn sie dies oder jenes Neues entdeckten, wenn ihnen der Wald was Fesselndes erzählte. Das waren schöne Stunden des allerreinsten Genusses! Wie ist es heute? In alle Welt sind wir auseinander zerstreut: Meine liebe Frau mit Else befinden sich augenblicklich unfern von Stuttgart, Paul ist für kurze Zeit nach Berlin abkommandiert, Walter liegt verwundet in Regensburg. Wer uns das in unserem fröhlichen Wald-Idyll gesagt haben würde, daß es mal so kommen würde, ich glaube den würden wir für verrückt er-
 
klärt haben!
 
[Artikel „Erneute britische Durchbruchsversuche gescheitert.“ / Artikel „Neue Fortschritte in Albanien.“ / Artikel „Türkischer Heeresbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.