26. August 1918

0_1_23_61_26_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 26. August.

[Artikel „Neue britische Angriffe verlustreich gescheitert.“]

Die Fortdauer der gewaltigen Kämpfe mit ungeminderter Stärke meldet der Bericht von gestern Abend; schwerster Schauder packt uns und durchleben wir am Tage höchst sorgenvolle Stunden. Noch ist kein Ende abzusehen; sehnsüchtig schauen wir nach der Meldung aus: „Die Stärke der Angriffe flaut ab, an der Westfront ist eine Ruhepause eingetreten.“ – Wir denken schon gar nicht mehr daran, daß die Dauer-Ruhepause an allen Kampffronten überhaupt einmal kommen könnte, eine solche gleichgültig-ergebene Stimmung überfliegt uns manchmal. – Die Vorbereitungen für Else’s Abfahrt übermorgen nach dem Sanatorium Schönbuch bei Böblingen beschäftigen uns sehr und nehmen immer größeren Umfang ein, je näher der schmerzliche Augenblick des Abschieds heranrückt. Gestern Nachmittag war es recht unruhig zu Hause; es kam viel Besuch, der sich von Else verabschieden wollte. Diese aber war mit Paul auf einer Segelfahrt nach Hamm, rheinaufwärts, die vom denkbar günstigsten Wetter begleitet war. Abends gegen 10 Uhr kehrten beide, wohlbehalten, glücklich, strahlend und sonn-
 
verbrannt heim und erzählten begeistert, wie schön es gewesen war. Wir freuten und mit ihnen, daß sie so viel Genuß gehabt hatten. Heute Morgen erwachte sie fröhlich und neugestärkt. – Paul verließ uns heute Morgen bereits um 4 Uhr, um wieder nach Cöln nach zu fahren; er begibt sich im Laufe der Woche wahrscheinlich nach Berlin in dienstlicher Eigenschaft –
 
[Artikel „Starker britisch-französischer Ansturm abermals gebrochen.“ / Artikel „Gewaltiger britischer Durchbruchsversuch bei Bapaume gescheitert.“ / Artikel „Erfolgreich vorwärts in Albanien. – Berat und Fieri erobert.“]


2 Gedanken zu „26. August 1918

  1. Das Sanatorium heißt Schönbuch (ohne „r“, benannt nach einem Waldgebiet im Süden von Böblingen). Ich kann mich daran noch aus Erzählungen älterer Verwandter erinnern; die Einrichtung war spezialisiert auf die Behandlung Tuberkulosekranker, die sich in der (damals?) guten Böblinger Luft erholen sollten. Es hatte Bestand bis nach dem zweiten Weltkrieg und wurde, soweit ich weiß, in den sechziger Jahren geschlossen, weil die Tuberkulose durch die Fortschritte der Medizin praktisch nicht mehr auftrat.

    Davon abgesehen, an dieser Stelle einmal ganz herzlichen Dank an die Initiatoren und die vielen fleißigen Mitarbeiter dieses tollen Projekts, die uns jeden Tag Einblicke in eine längst vergangene Zeit bescheren, die auch hier im Süden, weitab vom Rheinland, immer wieder interessant zu lesen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.