25. August 1918

0_1_23_61_25_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 25. August.

[Artikel „Der große britische Ansturm zwischen Arras und Chaulnes gebrochen.“]

„Unaufhaltsam tobt das gewaltige Ringen im Westen weiter! Foch häuft Großangriff auf Großangriff und läßt alle bisherigen Artillerieverschwendungen noch übertreffen. Der erwartete Erfolg ist aber ausgeblieben. Einmal ist ihm die Ueberraschung gut gelungen, später nicht mehr, und alle blutigen Opfer, vor allem natürlich des billigen schwarzen Maschinengewehr- u. Kanonenfutters, dann aber auch der weißen Franzosen, der Hauptstütze der ganzen Westfront, konnten nichts helfen. Die musterhafte Zurücknahme unserer Truppen in sichere Abwehrlinien hat sich vollauf bewährt. Die bewegliche Verteidigung Hindenburgs schont Menschen und ist biegsam genug, um auch den schwersten
 
Ansturm aufzufangen. Mit Recht konnte unser Marschall daher die Lage günstig nennen und, falls wir nur alle fest bleiben und unsere ganze körperliche uns sittliche Kraft anspannen, einen starken deutschen Frieden uns noch immer verheißen.“ So stand es in der Zeitungen. „Mit der Fortsetzung der Kämpfe ist zu rechnen. Der Gegner sucht mit dem Einsatz frischer Kräfte die Entscheidung!“ – Welch´ schwere Tage der Sorge liegen noch vor uns! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.