24. August 1918

0_1_23_61_24_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 24. August.

[Artikel „Schwere britische Niederlage nördlich der Somme.“]

Mit größter Aufmerksamkeit und Spannung durchlesen wir den eingehenden Tagesbericht, aus dem wir zwar entnehmen, daß wir wieder an einigen Stellen zurückgingen; im übrigen aber dem übermächtigen Ansturm stand zuhalten Zermürbungwußten. Noch ist das Ende nicht abzusehen, aber es scheint, daß die eiserne deutsche Mauer fester und fester wird. „Ernste Wochen liegen hinter uns. So manchem durch die stolzen Vorstöße Verwöhnten kamen sie  noch schwerer an, als berechtigt war. Das felsenfeste Vertrauen auf unser Heer und seine Führer aber hat sich doch wieder zur Beschämung aller
 
Schwarzseher vollauf bewährt. Es steht wieder günstig, wie Hindenburg erst jüngst gesagt hat. Die Befürchtungen, die an den deutschen Mißerfolg im Westen vielfach geknüpft wurden, sind hinfällig geworden.“ –
Neben einigen reizvollen Ansichtskarten sandte Walter einen Brief v. 21.8.18, in dem er schreibt: „Meine lieben Eltern! Habe Euch leider gestern keinen Brief schreiben können, will aber das versäumte jetzt nachholen. Bekam am 18. den so lieben langen Brief von dir, liebe Mutter, welcher nur 2 Tage gegangen ist. Am 19. bekam ich erst Papas lieben Brief, vom 10. abgestempelt. Da kannst du mal sehen lieber Papa, wie unregelmäßig die Post ist. Dank Euch Lieben nun tausendmal für Eure so lieben und munteren Zeilen. Wie habe ich mich darüber gefreut, ich lese Eure lieben Briefe jeden Tag wieder von neuem durch. Habe Euch ja gestern schon kurz angedeutet, daß bei mir wieder eine sehr starke Vereiterung eingetreten ist, daher habe ich auch die hohe Temperatur. Aber daß es gar nicht nachlassen will verstehe ich oft nicht. Manchmal bin ich ganz munter, schrieb Euch ja auch, daß ich schon mal mit Krücken gegangen bin; das ist nun schon wieder vorbei. Aber was will man anders machen als abwarten und Tee trinken? Will nun hoffen, daß es euch allen noch recht gut geht. Seid alle recht herzlich gegrüßt und mit nochmals recht vielem Dank für Alles verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ – Walters Brief verursachte uns große Sorgen. – Gestern Morgen hatte ich in der Geschäftsstelle der Gr. Kunstausstellung geschäftlich zu tun. Einer meiner ehemaligen Studierenden, Herr Leutn. Heyer wollte gerne im Auftrag einer Dame aus Cöln eine meiner Eifelstudien aussuchen. Wie ich nun in der Geschäftsstelle war, erfuhr ich dort durch meinen alten Freund Bismeyer, daß für die Städtische Kunstsammlung sechs meiner Arbeiten angekauft
 
worden waren. Ich begab mich zu meinem blauen kleinen Ausstellungsraum. Da hingen die neuen Verkaufszettel unter den angekauften Arbeiten, weithin stolz leuchtend. Vor Freude hätte ich am liebsten meinen alten Freund umarmt. Ein eigenes Gefühl überkam mich! Mir war die moralische Seite dieses Verkaufs noch wertvoller wie die klingende! Es wurde mir stark zum Bewußtsein, wie ehrenvoll für mein ganzes künstlerisches Schaffen dieser Verkauf ist, der erste seit meinem längeren künstlerischen Wirken, den meine Vaterstadt Düsseldorf mit mir tätigte! Noch niemals vorher war mir das Glück beschieden, von meiner Vaterstadt oder irgend einem hiesigen Kunstverein durch einen Ankauf bedacht zu werden. – Rasch lief ich in meiner Ueberfreude nach Hause u. teilte die große Neuigkeit meiner lieben Frau und meiner Else mit. Sie freuten sich jubelnd mit mir. – Noch spät am Abend begaben wir zwei uns zum Freudentrunk, zum Bier, in die „Kunstpalast-Restauration“. Else kam bald vom Bootshaus aus nach. Hier stießen wir drei wiederholt auf das große freudige Ereignis an, eine schöne Stunde verlebten wir hier. Am Himmel wetterleuchtete es, ferner Donner ließ sich vernehmen. Vereinzelte dicke Tropfen mahnten zum Aufbruch. Für mein künstlerisches Leben lag ein schöner Tag hinter mir. – In der Nacht war das drohende Gewitter näher gekommen und entlud sich über unsrer Stadt mit schweren Blitzen, starkem Donner und Regen. Heute Morgen ist es zwar trüb, aber die dicke heiße Luft der vergangenen Tage ist abgekühlt, wir können wieder leichter atmen. Stolz blickte meine liebe Frau auf ihre Schätze, die sie gestern mit großer Mühe von Lintorf nach hier schleppte: etwas Kartoffeln, Bohnen, Zwiebeln, Möhren und 3 Eier für Else. Erdfrisch dufteten die Gemüsegarten-Früchte uns entgegen, die uns in den fleischlosen Wochen gut
 
schmecken sollen. –

[Artikel „Fortsetzung der britischen Angriffe zwischen Ancre und Somme.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.