20. August 1918

0_1_23_61_20_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 20. August.
 
[Artikel „Zwischen Oise und Aisne feindlicher Ansturm zusammengebrochen.“]

Nennenswerte Erfolge hat der Feind nicht mehr an unserer Westfront; seine Angriffe werden fast alle blutig abgeschlagen, seine Verluste seien groß, so berichten die Zeitungen. Weiter heißt es dort: „Auch die französische Militärpresse kann die ungeheuren Blutopfer nicht länger verschweigen, die sowohl bei dem ersten Angriff östlich Amiens wie auch bei dem
jetzigen Kämpfen von den Franzosen gebracht wurden, ohne daß dieser riesigen Einbuße an Volkskraft ein entsprechender Gewinn in militärischer Beziehung gegenüber zu stellen wäre. Man bemerkt also auch auf der anderen Seite, daß der Triumpf, mit dem man die ersten Erfolge begleitete, verfrüht war, und daß sich der volle Wert der deutschen Verteidigungskraft erst ergeben wird, nachdem jetzt durch die Maßnahmen der deutschen Heeresleitung das Gleichgewicht der Kräfte wieder hergestellt ist.“ –  Foch’s Angriffe gehen weiter. – Eine kleine Ablenkung von all dem Wüten erwächst mir in meiner neuen Arbeit. Ich werde das Bild „im Schutz der Mutter“, das ich unlängst nach Dortmund verkaufte und dessen Zeichnung ich noch besitze, in Oelfarben wiederholen. Vielleicht (?) findet es seinen Liebhaber. Große Schwierigkeiten bereitet mir die Frage der Beschaffung der Malleinwand. Vor kurzem kauften wir unter der Hand gebrauchte Leinenstücke, Mehlsäcke, die aus Holland stammen sollen u. die zur Herstellung von Kleidern u. ähnlichem bei den Meinigen dienen sollen. Wenn ich keine geeignete Malleinwand sollte auftreiben können, müßte dieser so kostbare Stoff der Mehlsäcke genommen u. für Oelmalerei hergerichtet werden. Von Fachgenossen weiß ich es, daß zu diesem Zweck manches Betttuch, manches Hemd, mancher Fenstervorhang schon genommen wurde –

[Artikel „Erneuter französischer Ansturm blutig gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.