16. August 1918

0_1_23_61_16_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. August.

[Artikel „Lebhafte Erkundungstätigkeit zwischen Yser und Scarpe.“]

Vom 13. August wird geschrieben: „Auch der gestrige Einsatz frischester Kampfdivisionen ersten Ranges hat den
 
Feinden weiter keinen Erfolg gebracht. Die Anfangserfolge haben mit dem 9. August aufgehört. Wieder hat die Entente einen ungeheuerlichen Blutpreis gezahlt für einige Kilometer zerstörten Geländes, und es ist anzunehmen, daß sie diesen schreienden Widerspruch noch in ein größeres Mißverhältnis treiben will.“ Aber trotz dieses angeschlagenen Tones behalten die großen Sorgen in uns die Ueberhand. – Gestern Nachmittag erhielt ich zu meiner größten Freude in meinem Atelier den lieben Besuch meines alten Freundes, des Dichters Rudolf Herzog, dessen Werke in aller Hand sind. Er kam gerade von einem Besuch unserer Flotte, von Wilhelmshafen, ganz sonnenverbrannt war sein rotblonder Germankopf. Leuchtender Idealismus strahlte aus seinen hellblauen Augen! Wir erinnerten uns lebhaft der alten Zeiten, der Zeiten, da es anfing, der ersten Tage des Vereins „Baldur“. In der Hauptsache, ist er geblieben, wie er damals war, der feurige, kerndeutsche Jüngling! Er durchsah meine Studien, nimmt auch eine Zeichnung von der Wand, betrachtet diese, eine Rückenfigur zu meinem früheren Bilde „Komm her zu mir“ länger u. fragt mich dann nach dem Preise, den ich ganz niedrig stellte. „Die gehört nun mir“, so sagte er. Es ist ein hohes Zeichen für seinen feinen Geschmack, daß er grade diese Studie, die sehen seit Jahren an meiner Wand hängt, die so unpublikummäßig ist, auswählte. Ferner erwarb er noch eine weitere Studie in Braunstift „junge Liebe“. Auch diese ist reichlich unhergebracht. Wie freute ich mich, daß diese meine Arbeiten grade in seinen Besitz kommen!
Nach dem Abendessen gingen meine liebe Frau u. ich noch eine kurze Stunde zum Kunstpalast-Restaurant zu einem Glase Bier; Else, die das Bett hüten mußte, fühlte sich nicht stark genug dazu mitzugehen. Still und recht nachdenklich saßen wir beide nun hier u. besprachen, vom Hause fern, das Häusliche.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der Mißerfolg der Italiener am Tonale-Paß.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.