11. August 1918

0_1_23_61_11_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 11. August.
 
[Artikel „Schwere Verluste der Engländer und Franzosen an der Somme.“]

„Kopf hoch“, so lautet die Ueberschrift einer kurzen Abhandlung im Anschluß an unsere rückwärtigen Frontverlegung. Wenn schon diese Ueberschrift gewählt werden mußte, wird wohl auch eine Veranlassung dazu
vorhanden sei und, wir wollen es nicht leugnen, sie ist da! Die Stimmung im ganzen Volke ist eine sehr gedrückte, da man zur Zeit wirklich keinen Ausweg, keinen Lichtblick sieht. – Die genannte Ausführung beginnt: „So aufreizend es in den Tagen des Mangels klingen mag: Wir sind verwöhnt. Und weil wir verwöhnt sind, empfinden wir das Ludendorffsche Wort: „Der Plan unseres Angriffs v. 15. Juli ist diesmal strategisch nicht geglückt“ und die Wirkung dieses freimütigen und selbstbewußten Bekenntnisses vielfach schwerer, als es erlaubt ist.“ – Die weiteren Gedanken, die nun entwickelt werden, sind recht fadenscheiniger Natur; wir wollen sie übergehen – Unser lieber junger Freund Carl Weisgerber kam gestern aus Ahrweiler zu uns, vielmehr er kam aus Recklinghausen. Einen großen Stoß von Tierzeichnungen, die er unlängst im Frankfurter Zoologischen Garten gemacht hatte und die wiederum einen sehr großen Fortschritt zeigten, brachte er mit. Ich führte ihn zur Akademie, zu Herrn Direktor Roeber. Er traf seine endgültige Anmeldung. Sein jahrelang gehegter Wunsch ist nun erfüllt. Er war vor Glück ganz verwirrt! Möge ein guter Stern über diesem Anfang stehen! Ich begleitete ihn zur Bahn. Schweren Herzens nahm er von Düsseldorf, das nun bald die Stätte eines mehrjährigen Studiums für ihn werden soll, Abschied. Ich begleitete ihn zum Zug. In überfülltem Wagenabteil fand er noch Platz; aber in seinem Herzen, in seinem Kopf wird es noch überfüllter ausgeschaut haben. – Nach Tagen banger Sorge kam auch gestern Paul einmal wieder zu uns. Der Rückflug von Hannover nach Cöln, der in 3 Stunden bewerkstelligt war, war leidlich glücklich verlaufen. Paul selbst war fröhlich und heiter und begab sich gleich zum Rhein, um die Vorbereitungen für eine Segelfahrt heute zu treffen. Wir sind froh, ihn wieder hier zu haben, gesund und heil. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.