9. August 1918

0_1_23_61_09_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. August.

[Artikel „Beiderseits der Lys britische Teilvorstöße zurückgeschlagen.“]

Wohin man kommt wird überall über unsere Räumung der Sackstellung von Reims-Soissons gesprochen und darüber, daß es Foch ebensowenig wie s. Z. Joffre gelungen ist, die Gunst der für die Franzosen so günstigen Lage voll auszunutzen, unseren im Marne-Sack stehenden Armeen eine Katastrophe zu bereiten. Was für Pläne in den Köpfen von Hindenburg u. Ludendorff umgehen mögen, vermögen wir auch nicht im Entferntesten zu ahnen. Die Ungewissheit aber lastet ungewöhnlich schwer auf dem ganzen Volk und treibt zu mancherlei Vermutungen wenig guter Art. –Von unserem gestrigen kleinen Ausflug der ehemaligen Donnerstag-Wander-Gesellschaft über Benrath hinaus sei noch einiges nachzutragen. In früheren Jahren wanderte dieser kleine Wanderbund, der nur aus Fachgenossen bestand all-donnerstags in unsere Umgebung und auch ich nahm oft an diesen Ausflügen teil – bis der Krieg kam, der anderes von uns verlangte. Gestern nun konnten wir alle mal wieder loskommen, zu acht zogen wir los, galt es doch, das nun fertige große Landhaus „Eichenhorst“, das Baumeister Thilo Schneider gebaut u. nun vollendet hatte, zu besichtigen. Außer ihm nahmen noch Adolf Lins, Prof. Mühlig, Prof. Conbillier, Hendrik Nordenberg, Prof. Huber, Felix Schmidt u. ich teil, lauter treffliche Künstler, liebe, wackere Menschen, die sich untereinander verstehen, was man nicht oft  antrifft. –
 
4149.
In Benrath angekommen ging es über die schöne, breite, mit alten Bäumen bestandene Chaussee dem nahen Walde zu. Zu unserer Rechten waren die weiten Weizenfelder schon gemäht. Bald nahm uns der kühle Schatten des Waldes auf, neben hohem frisch-grünem Farn, unter Eichen u. Birkenbäumen stapften wir weiter dahin, bis wir an eine Lichtung kamen, von der aus wir aus das Landhaus von der Rückseite aus in seiner herrlichen Lage bewundern konnten. Hier waren auch schon die Futterplätze für die Rehe angelegt. Auf weiterem Umweg durch den Wald standen wir bald vor der Frontseite des Landhauses, das, bereits seit 2 Jahren bewohnt, sich uns gastlich öffnete. Gediegenheit und hoher künstlerischer Geschmack schlug uns hier allenthalben entgegen, besonders in der farbenfreudigen Diele, dem Jagdzimmer, dem Zimmer der Hausfrau, dem Gesellschaftszimmer mit dem so reizvollen halbkreisförmigen Ausbau, dem malachitgrünen Speisezimmer. Hier wie überall viele echt alte Schränke, Stühle u. andere Möbel. Unser Auge konnte sich nicht satt genug sehen an all diesen Schönheiten u. Kostbarkeiten. In ähnlicher geschmackvoller Weise waren die Schlafräume u. die Badezimmer auf dem ersten Stockwerk eingerichtet. Reizvolle Ausblicke boten sich uns durch die Fenster auf den Eichenwald, den Blumengarten, den Weiden und Wiesen, auf denen Kühe u. ein Dutzend fette Schweine! (ein seltener Anblick) herumliefen. Fröhliches Gegacker drang aus der nahen Geflügelzucht an unser Ohr. Schwer trennten wir uns von dem beneidenswert schönen Besitztum, das Meister Thilo Schneider so hochkünstlerisch erbaut hatte. Durch das Tor mit dem altenglischen Lanzen-Gitter der ehemaligen Mulvany-schen Besitzung in Düsseldorf ging es wieder durch den Wald zurück nach Benrath, zum Gasthof von Hesse, wo ich schon als Kind so oft gespielt hatte. Kaffee mit Kriegskuchen empfing uns hier. Gegen ½ 7 Uhr fuhren wir
 
mit der Elektrischen heim, den Kopf noch ganz angefüllt von den schönen Bildern, die wir heute genossen hatten, im Herzen Dankbarkeit gegenüber dem Meister Thilo, der uns die genußreichen Stunden verschafft hatte –

[Artikel „Britischer Angriff zwischen Ancre und Avre.“ / Artikel „Erfolgreicher Luftangriff auf den italienischen Flugplatz Valona.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.