7. August 1918

0_1_23_61_07_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. August.

[Artikel „Angriff gegen den Vesle-Abschnitt zusammengebrochen.“]

„Die Kämpfe zwischen Marne und Aisne zeigen die in der Heeresgeschichte noch nicht dagewesene Tatsache, daß der Sieger nach drei Schlachten, in denen er das Schlachtfeld siegreich behauptet hat, dieses verläßt und ganz unbehelligt vom Feinde sich in weiter rückwärts gelegenen Stellungen erneut zum Kampfe stellt. Diese Handlungsweise ist schwer zu verstehen, hat aber ihre tiefen Gründe.“, so schreibt die Zeitung. Am Schlusse der nun folgenden trefflichen Ausführungen heißt es: „Die deutsche Heimat darf aber aus der Zuversicht der deutschen Heerführung, die diese nicht ohne Absicht geäußert hat, die Sicherheit ableiten, daß [aus] der deutschen Ebbe bald die Flut wird.“ – Eine vollständige Friedens-Hochzeitsfeier-Verpflegung machten wir 3 gestern mit, das Kriegstrauungsfest von Herrn Silbersiepen mit Frl Bertha Schmitz. Meiner Frau machte die Festkleidung große Sorge, die aber gehoben wurde dadurch, daß sie sich von Ihrer Schwester ein Kleid lieh, daß ihr wie angegossen saß. Auch Else hatte große Sorge; sie hatte eine sehr schlechte, gestörte Nacht hinter sich, fühlte sich aber dennoch stark genug, um zu gehen. In dem mit Blumen so reich geschmückten Zimmer fanden
 
4147.
wir uns zu 18 Personen beim Kaffe, beim Bohnen-Kaffee zusammen. Acht große Kuchen, die schon bewundert worden wären, wenn es Friede gewesen wäre, standen auf dem Tisch. Es war uns rätselhaft, wie zur jetzigen Zeit so prächtige Kuchen hatten gebacken werden können. Noch rätselhafter war uns aber die Antwort auf die Frage, wie das glänzende Abendessen hat zustande kommen können. Es galt früher für unschicklich, überhaupt die Festessenfrage zu erörtern, jetzt aber ist sie die Hauptsache. Nun denn: Es gab zuerst eine großartige Hummer-Majonnaise, bei der wir alle erstaunt fragen mußten, woher kommt der Hummer, woher das echte Olivenöl, beides Dinge, die es doch gar nicht mehr gibt! Auch viele Eier füllten die Schüssel, die Portionen selbst waren überreich, nicht gasthofmäßig miniaturartig! Ebenso war der nachfolgende Gang geartet: prachtvollster Hammelbraten mit Schnittbohnen, neuen Kartoffeln, Erbschen u. Möhren. So viel Fleisch auf einmal habe ich seit Jahren nicht auf dem Teller gelegt bekommen. Wie man jetzt scherzweise sagt: „es gab einen ordentlichen Fettfleck im Magen.“ – Den Schluß bildete echtes Fürst-Pückler-Eis mit Croquant u. echten Mandeln drein, die seit langer, langer Zeit auch nur wenige im Lande gesehen habe! Genug – es war nach heutigen Begriffen das wahrhafte Schlemmeressen, dessen Wohltat wir noch lange an unserem Körper spüren werden! Für meine liebe Frau war es ein besonderer, festlich auf fremden Boden begangener Erinnerungstag, unser Hochzeitstag! – Mehrere Gläser Sekt (auch ein höchst seltener Genuß!) krönten den Schluß! So materiell haben wir noch nie gedacht  – aber wir stehen wahrlich in diesem Empfinden nicht vereinzelt da. Diese schöne Hochzeitsfeier werden wir so bald nicht vergessen! –
 
[Artikel „Der deutsche  Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.