5. August 1918

0_1_23_61_05_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, der 5. August.
 
Eine solche Sprache, wie ich sie gestern in der Zeitung fand, hatte ich bis jetzt noch nicht in ihr gefunden. Ich las da: „Die Engländer wissen, welche gewaltige Bedeutung für uns der Ostfriede hat, wenn er volle Wirklichkeit wurde, denn er würde unsere schwere Lage so sehr erleichtern, daß wir trotz der 10 fachen Uebermacht ohne Sorge um den glücklichen Ausgang des Krieges sein könnten. Deshalb suchen sie zu vernichten, was das deutsche Schwert uns gesichert hat. Was sich dort im Osten zusammenballt, sind heute noch formlose Wolken. Sie können sich zu verheerenden Gewittern entladen. Aber wir haben heute noch Veranlassung zu hoffen, daß sie sich wieder ohne Gefährdung der Früchte unserer Siege zerteilen werden. – Es muß das Morden und Darben weitergehen, ohne daß der in die Zukunft gerichtete Blick sähe, wann wir zu Ende kommen werden. Es kann gewiß sehr rasch kommen, aber dann wird es ein Ende mit Schrecken, wie in Rußland. Es wird jedoch, so gewiß wie wir heute ungebeugt dastehen, ein gutes Ende sein, mag es wann immer kommen: wenn wir weiter wie bisher unsere Pflicht tun, die Helden draußen an der Front, und wir in der Heimat. Das deutsche Volk kann nicht aus der Weltgeschichte ausgestrichen werden.“ – Hier findet die Stimmung gleichfalls ihren Ausdruck, die wir schon in den letzten Wochen
 
andeutungsweise in diesen Blättern niederlegten. – – –
Vom armen Walter erhielten wir gestern 2 Nachrichten; er schreibt uns vom 2. August: „Meine Lieben! Bin endlich Freitag Mittag hier (in Regensburg) angekommen. Sende Euch herzliche Grüße! Euer Walter. Abs. Gefr. Spatz, Vereinslaz. 1; Regensburg, Orleansstr. 2. a.“ Und brieflich teilt er uns vom 2. August mit: „Meine Lieben! Nach 67 Std. Fahrt bin ich endlich am Ende der Welt angekommen. Aber es schadet nichts, es ist einem doch ganz anders, wenn man in der Heimat ist. Hier ist es ganz schön. Das Essen ist großartig und auch an bayerischem Bier fehlt es nicht. Die erste Flasche habe ich auf Euer Wohl getrunken. Mir ist es so außer der Wunde ganz gut. Fieber habe ich keins mehr. Daß die Wunde noch schmerzt ist ja selbstverständlich, besonders beim Verbinden. Aber ich halte es schon gerne aus. Die Wunde ist furchtbar groß. Jetzt man mir bei der 2ten Operation ein Drainrohr eingelegt. Ich kann Euch sagen es ist das reinste Wasserrohr. Eitern tut die Wunde ja mächtig. Lange zu Bett liegen muß ich wohl noch. Es ist ja nicht mein Fall, aber man muß es schon in (den) Kauf nehmen. Hoffentlich seid ihr noch alle recht gesund, bis auf eine frohes Wiedersehen verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ –  Gestern Mittag kam zu unserer größten Freude Hänschen Hüchtebroek aus Buer zu uns; er schleppte einen großen Strohkoffer u. einige Feldpostschachteln voll Lebensmittel für uns, darunter mehrere Pfund Mehl, Gries u. Zucker, etwas Butter u. Margarine, 7 Eier und eine prächtigen Apfelkuchen. Es waren Waren, die größtenteils in Dorsten gehamstert worden waren, zu einem Preise, der halb so hoch ist wie der hiesige. Das Westphalenland ist noch gut dran. Schon seit 3 Wochen konnte meine lb. Frau für Else kein Ei erhalten, trotz der höchsten von ihr gebotenen Preise (1,20 Mark).

[Artikel „An Aisne und Vesle in Gefechtsfühlung mit dem Feinde.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Heeresbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.